Anzeige

Führung durch die Sonderausstellung „Porcelaine royale“

12. Oktober 2017
Jérôme Napoléon, König von Westphalen, Modell: Johann Christian Ruhl (1764–1842), nach François-Joseph Bosio (1768–1845); Ausformung: Wille (?, erwähnt 1769–1831), Fürstenberg, Modell: 1812; Ausformung: um 1812, Biskuitporzellan, Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum, Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum
Braunschweig. Am Sonntag, den 15. Oktober um 15 Uhr, können Besucherinnen und Besucher an der öffentlichen Führung durch die Sonderausstellung „Porcelaine royale. Napoleons Bedeutung für Sèvres und Fürstenberg“ teilnehmen.

Anzeige

Die Ausstellung, die vom 7. September bis zum 10. Dezember 2017 in den Sonderausstellungsräumen des Herzog Anton Ulrich-Museums präsentiert wird, erzählt die Geschichte um den kostbaren Bestand an Sèvres-Porzellan im Herzog Anton Ulrich-Museum. Die glanzvollen Tafelgeschirre, Büsten und Vasen, gelangten durch einen diplomatischen Tausch ins Braunschweiger Museum: während ein Teil des 1807 von Napoleon beschlagnahmten Fürstenberger Porzellans nach Napoleons Niederlage dem Keramikmuseum in Sèvres zur Verfügung gestellt wurde, erhielt Braunschweig als Entschädigung eine Auswahl an erlesenem Sèvres-Porzellan. Nun kehren nach 200 Jahren erstmals einige der damals beschlagnahmten Kunstwerke für die Ausstellung in die Region zurück. Die Teilnehmerzahl bei öffentlichen Führungen ist auf 20 Personen begrenzt; eine Anmeldung wird empfohlen unter Tel. 0531 – 1225 2424.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006