Anzeige

Fünftklässler auf den Spuren der „Eiszeit-Jägerin“

16. März 2017 von
Die Schüler der Klasse 5 D des Anna Sophianeum haben das Programm schon getestet. Fotos: Eva Sorembik
Region. Mit Unterstützung der Volkswagen-Belegschaftsstiftung hat der Förderverein Schöninger Speere die Initiative „Fünfte Klassen ins paläon“ ins Leben gerufen. Damit sollen 6.000 Kinder aus der Region die Möglichkeit bekommen, die neue Sonderausstellung kostenlos zu besuchen.

Anzeige

Ziel des Programms ist es Schüler aus Braunschweig, Gifhorn, Helmstedt, Salzgitter, Wolfenbüttel, Wolfsburg und dem Landkreis Börde sind zu einem kostenlosen Besuch der Sonderausstellung „Die Eiszeit-Jägerin. Säbelzahnkatzen – die tödliche Gefahr“ eingeladen – inklusive Workshop und Transfer.

Mit Workshop rund um die Säbelzahnkatze

Im Schöninger Forschungs- und Erlebniszentrum paläon genießt die pädagogische Arbeit hohen Stellenwert. In dem außerschulischen Lernort entwickelten die Museumspädagogen nun speziell für die Sonderausstellung zur Säbelzahnkatze ein Programm für Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse. Es vermittelt spielerisch wichtige Aspekte der Koexistenz von Mensch und Raubtier. Neben einem Besuch der Sonderausstellung nehmen die Schulklassen an einem exklusiven Workshop teil. Der Transport von der Schule und zurück erfolgt kostenlos mit dem für die Sonderausstellung gestalteten paläon-Bus. Über den Projektzeitraum von Ostern 2017 bis Ostern 2018 sind insgesamt rund 6.000 Schülerinnen und Schüler eingeladen.

Martin K. Burghartz (pr nord), Bernd Osterloh (Vorsitzender Kuratorium Volkswagen-Belegschaftsstiftung), Dr. Wolf-Michael Schmid (Vorsitzender Förderverein Schöninger Speere) und Manfred Casper (Sprecher paläon) stellten die Initiative vor.

Ermöglicht wird das Projekt durch den Förderverein „Schöninger Speere – Erbe der Menschheit e.V.“ und die große Unterstützung der Volkswagen-Belegschaftsstiftung. Bernd Osterloh, Vorsitzender des Kuratoriums der Belegschaftsstiftung sowie des Gesamt- und Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG, stellte die Initiative gemeinsam mit Dr. Wolf-Michael Schmid, Vorsitzender des Fördervereins, und Manfred Casper, Sprecher der Geschäftsführung des paläons, vor: „Das paläon ist mit seinen einzigartigen Funden ein Highlight unserer Region. Jedes Kind von hier sollte unabhängig vom Einkommen der Eltern die Chance bekommen, diese wunderbare Ausstellung kennenzulernen. Darum fördert die Belegschaftsstiftung über ihren Bildungsauftrag auch dieses Projekt. Denn dabei geht es um einmalige historische Schätze, die direkt vor unserer Haustür einen realistischen Blick in eigentlich ferne Zeiten erlauben“, begründet Osterloh die Unterstützung der Initiative.

Die Klasse 5 D des Schöninger  Gymnasiums Anna-Sophianeum durfte das Programm vorab schon mal testen. Henrike, Juliane, Gianna und Leni waren von der Ausstellung und dem Workshopprogramm begeistert. Insbesondere die Darstellung des gemeinsamen Lebens der Katzen und Menschen in der Eiszeit hat es den Fünftklässlerinnen angetan: „Es ist alles so toll gemacht“

Mit Forscher-Kids-Card kostenlos in die Sonderausstellung

Die Schüler erhalten zusätzlich ihre Forscher-Kids-Card und haben damit freien Eintritt ins paläon für die Dauer der Sonderausstellung – gemeinsam mit ihren Geschwistern und so oft sie wollen. Lehrer können ihre Schüler anmelden unter www.foerderverein-palaeon.de.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006