Anzeige

Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher mit Infoständen

16. Juli 2017
Am 21. und 23. Juli finden Veranstaltungen zum Internationale Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher statt. Symbolfoto: Sina Rühland
Braunschweig. Am 21. Juli ist der Internationale Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher. Aus diesem Anlass lädt die Aidshilfe Braunschweig zu zwei Veranstaltungen ein. Schirmherrin ist Dr. Carola Reimann (MdB).

Anzeige

Freitag 21. Juli von 10 bis 16 Uhr Braunschweig, Kohlmarkt: Infostand und Aktionen zum Internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher – Schwerpunkt: Menschenrechte auch für Drogengebraucher. Die Drogenselbsthilfe JES Braunschweiger Land veranstaltet in Kooperation mit der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Infostand mit Mahnmal in der Braunschweiger Innenstadt. Der erstmals 1998 von Angehörigen und Verbänden für akzeptierende Drogenarbeit abgehaltene Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher ist mittlerweile auch in unserer Region zu einer Tradition geworden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen den Infostand zu besuchen.

Sonntag 23. Juli von 11 bis 12 Uhr Braunschweig Windmühlenberg: Open Air Gottesdienst zum Internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher. Anlässlich des Gedenktages für verstorbene Drogengebraucher findet heute ein Gottesdienst auf dem Windmühlenberg (Nähe Kennedyplatz) statt. Die Leitung des Gottesdienstes hat Vikar Robert Schaper von der Magnigemeinde. Die Drogenselbsthilfe JES Braunschweiger Land und die Braunschweiger AIDS-Hilfe laden alle Interessierten herzlich zu diesem besonderen Gottesdienst ein. Bei schlechtem Wetter findet die Andacht im Cafe Relax der Drobs, Kurt-Schumacher-Str. 26, statt.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006