Anzeige

Gerald Heere: Saubere Luft braucht wirksame Maßnahmen

26. August 2017
Gerald Heere, Foto: Grüne Braunschweig
Berlin. Nach dem "Dieselgipfel" hat die erste von vier Expertengruppen die Arbeit aufgenommen. Gleichzeitig hat das Umweltbundesamt durchgerechnet, dass die beim Gipfel vereinbarten Lösungen keinesfalls ausreichen werden, um die Luftreinheit wirksam zu verbessern. Dazu erklärt Gerald Heere, Abgeordneter der Grünen aus Braunschweig:

Anzeige

„Für saubere Luft reichen keine Software-Updates. Wir brauchen wirksame Maßnahmen wie Hardware-Updates, die nach dem Verursacherprinzip von der Automobilindustrie gezahlt werden. Gleichzeitig müssen die ÖPNV-Angebote besser und erkennbar mehr Anstrengung in die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebe gegeben werden.“

Allein in Niedersachsen überschreiten bereits fünf niedersächsische Städte die Stickoxid-Grenzwerte deutlich. Hannover, Oldenburg, Osnabrück, Hildesheim und Hameln. Gerade so am Limit von 40 Mikrogramm im Jahresmittel, was gleichzeitig auch der europaweite Jahresgrenzwert ist, liegen Braunschweig und Göttingen. „Wenn wir wo weitermachen wie bisher, werden noch mehr Städte folgen und zwangsläufig Gerichte mit Fahrverboten reagieren müssen“, gibt Heere zu bedenken.

Bei verunreinigten Lebensmitteln, wie aktuell den Fipronil-Eiern, wundere sich niemand, wenn sie zum Schutz der Verbraucher aus dem Verkehr gezogen werden – im Gegenteil. „Warum sind Automobilindustrie und Bundesregierung dann beim Thema saubere Luft so viel zögerlicher, endlich in Arbeit zu kommen und mit wirksamen Lösungen echte Verbesserungen zu erzielen? Diese Frage müssen sie sich nach wie vor gefallen lassen. Und der Druck wird zwangsläufig zunehmen, denn Fahrverbote werden immer wahrscheinlicher – das betont nicht zuletzt auch das Bundesumweltministerium“, so Heere abschließend.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006