Anzeige

Großaktion der Polizei – Fahndungskontrollen in der Region

16. März 2017 von
Im Video erklärt Björn Hirsch, von der Polizeiinspektion Salzgitter das weitere Vorgehen und es gibt einen Blick auf die Arbeit der Polizeikräfte während der Kontrollen. Fotos/Video: Nick Wenkel
Region. Am heutigen Donnerstag fanden in der Region Fahndungskontrollen durch die Polizeiinspektion Salzgitter/Wolfenbüttel/Peine statt. Nach häufigen Wohnungseinbrüchen in den letzten Wochen soll der Einsatz auch der präventiven Abschreckung möglicher Straftäter dienen.

Anzeige

Polizeihauptkommissar Björn Hirsch erklärte im regionalHeute.de-Interview, dass die Kontrollen noch bis 22 Uhr laufen sollen. Im Einsatz sind dabei rund 200 Polizeikräfte aus Salzgitter, Wolfenbüttel, Peine sowie Goslar, Wolfsburg, Halberstadt und Magdeburg. Der Einsatz mitten am Tag diene in erster Linie der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen. Die Polizei erhoffe sich dadurch eine Abschreckung hinsichtlich weiterer Straftaten oder „im Glücksfall“ sogar die Festnahme eines Gesuchten. Hirsch erklärt: „In Thiede kam es in letzter Zeit gehäuft zu Wohnungseinbrüchen am Tag. Solche Straftaten machen die Menschen besonders betroffen.“ Für die Bewohner bedeute so ein Einbruch einen klaren Eingriff in die Privatsphäre. 

Die Gesamteinsatzleitung übernahm die Polizei aus Goslar.

35 Paar Schuhe im Kofferraum

Wie der Polizeihauptkommissar erklärt, stütze man sich dabei auf den Paragraphen 14 des Niedersächsisches Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Nds.SOG), der die Einrichtung von Kontrollstellen durch die Polizei an öffentlichen Straßen oder Plätzen behandelt. Vereinzelt werden so verdächtige Personen schon einige Meter vorher begutachtet und gegebenenfalls später aus dem Verkehr gewunken. Die Polizei beziehe sich dabei auf bestimmte Verhaltensmuster und die Straftaten der letzten Wochen. Laut Hirsch konnte bisher keine Person mit einer Straftat in Verbindung gebracht werden. Lediglich sei es bisher vorgekommen, dass Autofahrer ihre Warndreiecke oder die Warnwesten nicht vorzeigen konnten. Ein junger Mann, der neben verschiedenster Kleidungsstücke 35 Paar Schuhe im Kofferraum transportierte, konnte mit den passenden Kassenzetteln alle Verdachtsmomente ausräumen. Weitere Kontrollen fanden auch in Cremlingen und Vechelde statt.

Im großen Kofferraum des Transporters war ausreichend Platz für die Schuhe.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006