Anzeige

„Großartiger Erfolg“ – Markurth ehrt Sieger des Stadtradelns

10. Oktober 2017
Oberbürgermeister Ulrich Markurth ehrte am gestrigen Montag die Teilnehmer des diesjährigen Stadtradelns. Foto: Anke Donner/Pixabay
Braunschweig. Oberbürgermeister Ulrich Markurth hat am Montag bei einer kleinen Feier im Rathaus die besten Teams und Einzelfahrer des Stadtradelns geehrt. Insgesamt erradelten 3.397 Teilnehmer 635.968 Kilometer. „Die Premiere des Stadtradelns in Braunschweig war ein großartiger Erfolg“, sagte der Oberbürgermeister.

Anzeige

„Die erhoffte Zahl von 1967 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde weit übertroffen. 3.397 aktive Radfahrerinnen und Radfahrer fanden sich in 224 Teams zusammen und legten insgesamt 635.968 Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Dies entspricht knapp der 16-fachen Länge des Erdumfangs. Dazu haben Einzelne mit enormen Kilometerleistungen beigetragen, aber auch und gerade die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren ganz persönlichen Radelstrecken, die sie regelmäßig zurücklegen. Ihnen allen gilt meine Anerkennung und mein herzlicher Dank“, erklärte Oberbürgermeister Ulrich Markurth bei seiner Rede am gestrigen Montag.

Die Ergebnisse in der Übersicht

In der Kategorie größtes Team landete das Lessinggymnasium mit 188 aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf Platz eins, in der Wertung gefolgt vom ADFC (114) und der TU Braunschweig (90; das Team Stadtverwaltung und das Offene Team, beide geführt von Mitarbeitern der Stadtverwaltung, werden in der Wertung nicht berücksichtigt). Mit 30.993 Kilometern legte das Team ADFC-Braunschweig die meisten Kilometer zurück, in der Wertung gefolgt von den Teams Lessinggymnasium (18.768) und Siemens-BS (15.195 Kilometer bei 72 Teammitgliedern). Die meisten Kilometer pro Radler legten die RSG Sonntagsfahrer zurück (867,5 Kilometer pro Person), gefolgt von Fahrradtour 2k17 (753,5) und KST Innovations GmbH (590,5).

Das konnte gewonnen werden

Alle Siegerteams können in Abstimmung mit der Verwaltung über je einen neuen Standort für bis zu fünf Fahrradständer entscheiden. Das Lessinggymnasium, zugleich bestes Schulteam, gewann zudem ein Jugend-Mountainbike der Marke BULLS, zur Verfügung gestellt vom Braunschweiger Fahrradgeschäft Zweirad-Päschke. Bester Einzelradler mit 2344 Kilometern ist Uwe Weinkopf (Team Mit BISS), gefolgt von Richard Düren (AkaBlas, 1916 Kilometer) und Karen Hennecke (RSG Sonntagsfahrer, 1729 Kilometer). Alle drei können sich über eine geführte Trail Tour von Trailtech Mountainbiking durch den Bikepark Hahnenklee für zwei Personen inklusive Leihräder freuen. Unter allen Teilnehmenden wurden zudem zehn Standluftpumpen ausgelost.

Platz 14 von 620 Kommunen

Die Radlerinnen und Radler vermieden beim Stadtradeln 90.307 Kilogramm CO2 (basierend auf der Modellrechnung von 142 Gramm CO2 pro Personenkilometer). Braunschweig ließ alle niedersächsischen Städte hinter sich und landete auch im Bundesvergleich auf Anhieb weit vorn: dem 14. Platz von 620 teilnehmenden Kommune. Alle Ergebnisse und weitere Informationen unter www.stadtradeln.de/braunschweig.

Anmeldungen für 2018

„Wir freuen uns mit allen Radlerinnen und Radlern auf ein gleichermaßen starkes Engagement beim Stadtradeln 2018“, schloss der OB und rief dazu auf, auch außerhalb des Wettbewerbs in die Pedale zu treten, um Braunschweig als fahrradaktive und umweltfreundliche Stadt zu fördern und zu repräsentieren. Für das Stadtradeln 2018 können sich die Kommunen ab kommendem Frühjahr anmelden. Der Termin wird bis dahin festgelegt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006