Anzeige

Großer Polizeieinsatz in der LAB ***aktualisiert***

30. September 2015 von
Erneuter Zwischenfall in der Landesaufnahmebehörde. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken. Symbolbild: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Mit einem massiven Aufgebot musste die Polizei am Mittwochmittag bevorstehende Auseinandersetzungen auf dem Gelände der Landesaufnahmebehörde für Asylsuchende in der Boeselagerstraße schlichten.


Anzeige

Auslöser waren Missverständnisse beim Besetzen von Bussen, die Bewohner in andere Liegenschaften bringen sollten. „Es finden tagtäglich Verlagerungen statt, um die Menschen in der LAB in weitere Unterkünfte zu bringen. In dem Zusammenhang ging es darum, dass ein Familienbus besetzt werden sollte, eine Person wollte unbedingt in diesem Bus mitfahren und es konnte ihm nicht vermitteln werden, dass er für einen anderen Bus vorgesehen war, der kurze Zeit später zum selben Ort gefahren wäre“, so Joachim Grande Pressesprecher Polizei Braunschweig. „Im weiteren Verlauf ist der Mann völlig ausgerastet und auf einen Wachmann losgegangen. Dieser wurde dabei leicht verletzt, ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet. „Im Anschluss solidarisierten sich verschiedene ethnische Gruppen und die Situation drohte zu eskalieren“, berichtet der Polizeisprecher. Durch das schnelle Eingreifen von bis zu 40 Beamten konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden, so dass es zu keinen weiteren Straftaten kam, berichtet Grande weiter. Der mutmaßliche Täter kam ins Polizeigewahrsam. Unterstützt wurde die Braunschweiger Polizei von Kräften aus den umliegenden Inspektionen und der Reiter- und Hundestaffel. Insgesamt waren 15 Streifenwagen vor Ort. Der Täter ist in Gewahrsam, könne aber noch nicht vernommen werden, da er weiterhin kaum zu beruhigen sei, so Grande. Im Endeffekt hätte ein kleines Missverständnis zu dem Einsatz geführt, das sicherlich auch auf die Sprachbarriere zurückzuführen sei.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006