Anzeige

Grüne beantragen Schwimmbad in der Weststadt

24. April 2015 von
Den Grünen reicht das Angebot an Schwimmbädern in der Löwenstadt nicht aus. Sie fordern eine weiter Einrichtung im Westen von Braunschweig. Symbolbild: Christina Balder

Anzeige

Braunschweig. Die Grünen fordern in der Weststadt ein neues Schwimmbad errichten. So soll vor allem der Schwimmunterricht für die Schüler ohne großen Aufwand realisiert werden. Zur nächsten Ratssitzung wird dazu ein Antrag eingereicht.


Anzeige

Grünen Fraktionsvorsitzenden Holger Herlitschke sagte: „Durch die aktuelle Entwicklung und Diskussion fühlen wir Grünen uns in unserer Position zur Bäderfrage vollauf bestätigt. Wir haben bekanntlich immer darauf gedrungen, dass es Nachbesserungen am Drei-Bäder-Konzept von 2007 geben muss. Unsere Forderung nach einem weiteren Schwimmbad im Osten der Stadt steht erfreulicherweise kurz vor der Realisierung. Nun arbeiten wir wie versprochen weiter an unserer Idee eines zusätzlichen Hallenbades insbesondere für den Schwimmunterricht im unterversorgten Westen der Stadt. Zur nächsten Ratssitzung am 05.05.2015 haben wir daher ein neues Schulschwimmbad in der Weststadt beantragt. Dieses Schwimmbad soll den zahlreichen Schulen im Westen Braunschweigs ermöglichen, ihren Schülerinnen und Schülern ohne allzu großen Aufwand Schwimmunterricht zu erteilen. Insbesondere für die jüngeren Schüler/innen ist das Schulschwimmen ein sehr wichtiges Unterrichtsfach. Schwimmen sollte schließlich jede/r lernen, am besten so früh wie möglich! Lange Anfahrtswege sind da äußerst hinderlich, selbst wenn der Schwimmunterricht in den Randstunden erteilt wird. Aus Sicht unserer Ratsfraktion würde das neue Schulschwimmbad in der Weststadt innerhalb Braunschweigs auch für mehr „geografische Gerechtigkeit“ sorgen. Politik und Verwaltung sollten dafür Sorge tragen, dass die Hallenbäder (genau wie die Freibäder) im Stadtgebiet so gut wie möglich verteilt sind. Wenn man dieses Ziel verfolgt, kann man große und bevölkerungsreiche Stadtteile wie die Weststadt oder das Westliche Ringgebiet nicht außen vor lassen. Seit der Schließung des Sackringbades 1996 gibt es im Westen der Stadt – vor allem bezüglich des Schulschwimmens – eine Lücke in der Bäderversorgung, die zeitnah geschlossen werden sollte.“

„Drei-Bäder-Konzept deckt Bedarf nicht“

Der Antrag für die Ratssitzung am 05.05.2015 lautet demnach wie folgt: „Der Rat der Stadt Braunschweig wird gebeten, zu beschließen: In der Weststadt wird ein neues Schulschwimmbad geplant und errichtet, das außerhalb der Schulzeiten auch von Vereinen und zu therapeutischen Zwecken genutzt werden kann. In der Begründung heißt es. „Die andauernde und aktuell wieder aufgeflammte Diskussion um die Braunschweiger Bäderlandschaft belegt, dass das vom Rat im Jahr 2007 mehrheitlich beschlossene Drei-Bäder-Konzept (bestehend aus der Wasserwelt, dem Bürgerbadepark und dem Sportbad Heidberg) nicht alle Bedarfe an eine zeitgemäße und bürgernahe Schwimmlandschaft abdecken kann. Durch den Ratsbeschluss zum Badezentrum Gliesmarode im letzten Jahr ist das Drei-Bäder-Konzept außerdem ohnehin überholt. Am 21.10.2014 hat der Rat einstimmig entschieden, einem privaten Investor (Friedrich Knapp) mit Hilfe eines Erbbaurechtsvertrages die Sanierung des Gliesmaroder Bades zu ermöglichen. Dieses soll nach seiner Wiedereröffnung im nächsten Jahr nicht nur für Einzelschwimmer/innen, sondern auch für das Schul- und Vereinsschwimmen zur Verfügung stehen. Während im Norden, Süden und Osten damit attraktive Angebote für Schwimmer/innen jeden Alters existieren (werden), ist der Westen unserer Stadt diesbezüglich nach wie vor unterversorgt. Weder in der Weststadt noch im Westlichen Ringgebiet gibt es ein öffentliches Schwimmbad – auch kein reines Schulschwimmbecken (wie an der Otto-Bennemann-Schule / Abteilung Blasiusstraße und im Schulzentrum Heidberg). Dabei sind in diesen bevölkerungsreichen Stadtteilen viele gut besuchte Schulen angesiedelt.“

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006