Anzeige

Halbzeit beim Stadtradeln: 3.000 Leute traten in die Pedale

7. September 2017 von
Die Stadt zieht eine Zwischenbilanz. Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Eineinhalb Wochen nach dem Start der Stadtradel-Aktion traten in Braunschweig 3.000 aktive Radlerinnen und Radler in 262 Teams in die Pedale und sammeln Radkilometer für ihre Stadt. Fast 300.000 Kilometer haben sie bislang zurückgelegt, entsprechend mehr als dem Siebenfachen des Erdumfangs.

Anzeige

Der aktuelle Stand ist auf www.stadtradeln.de/braunschweig einzusehen, dort kann man sich auch weiterhin jederzeit noch anmelden und mitmachen. Die Aktion läuft bis zum 16. September.

Darum geht es

Jeder Kilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit, vom 27. August bis zum 16. September, CO2-freundlich mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann in einen Online-Radelkalender eingetragen werden – entweder auf der Webseite oder per Stadtradeln App, die es für Android und für iOS gibt. Wo die Radkilometer zurückgelegt werden ist dabei nicht relevant. Aber: (Rad-)Wettkämpfe und Trainings auf stationären Fahrrädern sind ausgeschlossen.

Nürnberg als Vorbild

Stadtradeln ist eine nach Nürnberger Vorbild weiterentwickelte Kampagne des Klima-Bündnisses, des größten Netzwerks von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, dem über 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören. Das Stadtradeln dient dem Klimaschutz sowie der Radverkehrsförderung. Ziele der Kampagne sind, Bürgerinnen und Bürger zur Benutzung des Fahrrads im Alltag zu sensibilisieren und die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung verstärkt in die kommunalen Parlamente einzubringen. Das Klima-Bündnis zeichnet nach Abschluss des Kampagnenjahres deutschlandweit die drei bestplatzierten Kommunen in drei Kategorien aus.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006