Anzeige

Hat die Polizei Vorfälle aus der Silvesternacht verschwiegen?

19. Januar 2016 von
Symbolbild: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Laut einem Bericht der Braunschweiger Zeitung ist es in der Silvesternacht zu einem schwerwiegenden Vorfall gekommen. Demnach hätten 60-100 Personen von der Karstadt-Spindel Flaschen auf Polizeibeamte geworfen. Dabei sei die Windschutzscheibe eines Streifenwagens zerstört worden. Der Vorfall wurde bisher nicht von der Polizei an die Öffentlichkeit getragen. 


Anzeige

Bei den „Randalierern“ soll es sich nach Informationen der Zeitung um studentisches Klientel gehandelt haben. Die Redaktion von regionalHeute.de wird den Vorfall aufarbeiten. Die Polizei wollte sich auf Anfrage zur Zeit nicht äußern. Momentan würde man die Sachlage intern absprechen und sich im Laufe des Tages umfassend äußern. Den Artikel dazu finden Sie hier.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006