Anzeige

Heiligenstadt überreicht Bewilligungsbescheide

23. Dezember 2016
Kultusministerin Heiligenstadt mit Kammerpräsident Detlef Bade (l.) und Hauptgeschäftsführer Eckhard Sudmeyer bei der Übergabe der Bescheide am Donnerstag. Foto: Privat
Anzeige

Braunschweig. Zwei Bewilligungsbescheide in Höhe von rund zwei Millionen Euro überreicht die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt am Donnerstag an die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade

Anzeige

„Gut ausgebildete und qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind das Rückgrat eines starken Wirtschaftsstandortes Niedersachsen. Die berufliche Bildung leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Sie trägt zum wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt bei und liefert eine wichtige Grundlage für die Zukunft und den Wohlstand unseres Landes“, betont Ministerin Heiligenstadt anlässlich der Übergabe der Bewilligungsbescheide an den Präsidenten der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, Detlef Bade. „Unser System der beruflichen Bildung ist ein Erfolgsmodell, um das uns viele Länder beneiden. Die Landesregierung unterstützt und fördert die überbetriebliche Berufsausbildung aus Haushaltsmitteln des Landes sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Ich freue mich, heute zwei Bewilligungsbescheide in Höhe von rund 2 Millionen Euro an die Handwerkskammer in Braunschweig übergeben zu können. Dieses Engagement ist ein klares Bekenntnis der Landesregierung zur dualen Berufsausbildung und ein Beitrag, um die Ziele des Bündnisses Duale Berufsausbildung und der Fachkräfteinitiative zu erreichen“, so Heiligenstadt weiter.

In den Lehrgängen der überbetrieblichen Berufsausbildung (ÜLU – Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung) sind die tatsächlichen Lehrkraftkosten in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. „Die Landesregierung schließt sich zum 1. Januar 2017 einer Entscheidung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie als Bundeszuwendungsgeber an und erhöht die Lehrkraftkostenpauschale in der überbetrieblichen Berufsausbildung deutlich von 31 € auf 35 € je Lehrgangsstunde. Damit unterstützen wir aktiv das ausbildende Handwerk“, erläutert Ministerin Heiligenstadt. Die

Zuwendung wird zur Hälfte aus Landesmitteln und zur Hälfte aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds gewährt.

Am Donnerstag besucht die Kultusministerin das vollständig modernisierte Technologiezentrum Handwerk in Braunschweig und überreicht Kammerpräsident Detlef Bade zwei Landesbescheide über die Zuschussgewährung für die Lehrgänge der überbetrieblichen Ausbildung 2017 in Höhe von insgesamt rund 2 Millionen Euro. „Wir freuen uns über die Anerkennung und Unterstützung der dualen Ausbildung und unserer überbetrieblichen Bildungsstätten seitens der Landesregierung. Davon profitiert das Handwerk der Region und im ganzen Kammerbezirk“, so Präsident Bade anlässlich der Übergabe der Bewilligungsbescheide.

Die Lehrgänge der überbetrieblichen Berufsausbildung werden durch die Landesregierung jährlich mit mehr als 6 Millionen Euro bezuschusst. Hierzu haben das Kultusministerium, die Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen, der Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen im vergangenen Jahr eine Gemeinsame Zukunftserklärung zur Sicherung der überbetrieblichen Berufsausbildung in Niedersachsen abgeschlossen. Die überbetriebliche Berufsausbildung vermittelt Inhalte, die nicht jeder Betrieb vor Ort vorhalten kann. Sie fördert durch eine praxisorientierte und breit angelegte Ausbildung den Erwerb von beruflichen Kompetenzen, die den flexiblen Anforderungen der Unternehmen gerecht werden, und unterstützt damit den erfolgreichen dualen Berufsabschluss. Für die investive Förderung der überbetrieblichen Bildungsstätten stehen darüber hinaus jährlich drei Millionen Euro an Landesmitteln zur Verfügung.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006