Anzeige

Heimspiel der Eintracht: Verkehrs-GmbH setzt Sonderbusse ein

8. April 2017
Es gelten die Tarifbestimmungen des Verbundtarif Region Braunschweig. Symbolbild: Robert Braumann.
Anzeige

Braunschweig. Zum Heimspiel der Eintracht gegen Dynamo Dresden, am Montag, 10. April 2017 um 20.15 Uhr, setzt die Verkehrs-GmbH zusätzliche Busse und Bahnen ein.

Anzeige

Ab zirka 18 Uhr fahren die Einsatzbahnen im Wechsel mit den Tramlinien 1 und 2 in kurzen Abständen vom Hauptbahnhof und ab Haltestelle Rathaus zum Stadion an der Hamburger Straße. Aus dem Norden fahren die Bahnen im Wechsel mit der Tramlinie 1 ab 18 Uhr in kurzen Abständen zum Stadion. Sonderfahrten gibt es auf der Buslinie 429 um 18.38 Uhr und 18.53 Uhr ab Haltestelle Helenenstraße über Rudolfplatz und Hamburger Straße direkt zum Stadion. Der Einsatzwagen der 414 zum Stadion fährt um 19.21 Uhr ab Veltenhof, Haltestelle Waller Weg. Der Einsatzwagen der 424 fährt um 18.37 Uhr ab Essenrode, Haltestelle von Hardenberg Straße zum Stadion.

Sonderbahnen zum Hauptbahnhof

Nach Spielende stehen zahlreiche Sonderbahnen für Fahrten in den Norden nach Wenden sowie zum Hauptbahnhof, der Braunschweiger Innenstadt und Stadtteilen Braunschweigs bereit. Die Eintrittskarten gelten ab zwei Stunden vor Spielbeginn und bis Betriebsschluss als Fahrausweise auf allen Fahrzeugen der Verkehrs-GmbH im Stadtgebiet Braunschweig, Tarifzone 40.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006