Anzeige

Hochwassereinsatz: Stadtbrandmeister zieht positives Fazit

8. August 2017
Kräfte der Ortsfeuerwehr Stöckheim und des ABC-Zuges beim Rückbau der Sandsäcke. Fotos: Feuerwehr Braunschweig
Anzeige

Braunschweig. Stadtbrandmeister Ingo Schönbach zieht nach den unwetterbedingten Einsätzen aus der vorletzten Woche ein positives Fazit: „Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte haben in der Zeit eine enorme Leistungsbereitschaft bewiesen. Auf diese Leistung bin ich sehr stolz!“

Anzeige

Nach dem Starkregen waren zwischenzeitlich alle 30 Ortsfeuerwehren mit rund 500 Kameraden insgesamt 8.236 Stunden parallel an mehreren Einsatzstellen im Stadtgebiet im Einsatz. Das Einsatzgeschehen beschränkte sich aber nicht nur auf Pumparbeiten, auch vorbeugende Maßnahmen wie das Befüllen von Sandsäcken, der Verbau dieser und der Transport zu den Einsatzstellen waren Schwerpunkte. „Bei all diesen Tätigkeiten waren die Kameradinnen und Kameraden stets hoch motiviert und das auch nach mehreren Stunden und Tagen im Einsatz“, so Schönbach.

Kräfte mehrere Ortsfeuerwehren beim nächtlichen Befüllen der Sandsäcke.

Durch die Erfahrungen der letzten Jahre bei Unwettern und Hochwasser konnten die Abläufe, Konzepte und Führungsstrukturen gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr angepasst und weiterentwickelt werden. Dieser Fortschritt hat ebenfalls zum positiven Verlauf des Einsatzes beigetragen. Es wurde im Schulterschluss gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr gearbeitet, die Ihre Kräfte für parallele kritische Einsätze zurückhalten konnte. „Braunschweig kann stolz auf seine Freiwillige Feuerwehr sein, die zusammen mit der Berufsfeuerwehr die Sicherheit der Braunschweiger Bürgerinnen und Bürger in jeder Gefahrensituation sicherstellt!“ so Feuerwehrdezernent Claus Ruppert.

Ein großer Dank geht an die Arbeitgeber, die eine Einsatzteilnahme der Kameradinnen und Kameraden ermöglicht haben und an deren Familien, die diese immer in ihrer freiwilligen Arbeit unterstützen. Auch viele Anwohner der betroffenen Gebiete waren sehr engagiert und haben zum Teil trotz einer eigenen „Notlage“ die Kameraden unterstützt und mit Getränken und Snacks versorgt. „Es ist schön zu sehen, wie die Anwohner uns unterstützen obwohl sie uns zur Hilfe gerufen haben. Dadurch wird deutlich wie unsere Arbeit in der Bevölkerung geschätzt wird“ so Stadtbrandmeister Schönbach abschließend.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006