Anzeige

„Ich laufe am Limit… für mein Krankenhaus!“

20. April 2015 von
16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Braunschweig haben ihre Teilnahme am Hannover-Marathon genutzt, um auf die finanzielle Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen hinzuweisen. Foto: Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG)

Anzeige

Braunschweig. 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Braunschweig haben ihre Teilnahme am Hannover-Marathon genutzt, um auf die finanzielle Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen hinzuweisen. Gemeinsam mit etwa 240 weiteren Krankenhausmitarbeitern aus Niedersachsen starteten sie in den unterschiedlichsten Disziplinen gemäß dem Motto: „Ich laufe am Limit… für mein Krankenhaus!“


Anzeige

Ausgestattet mit einem 2DRITTEL-Lauftrikot, verdeutlichten die Starter, dass sie alle für ihre Krankenhäuser ans Limit gehen. Mit der Kampagne „2/DRITTEL – Niedersachsens Krankenhäusern droht das Aus!“ macht die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) auf die prekäre finanzielle Situation der Kliniken aufmerksam. Diese sei nicht auf Missmanagement oder Planungen zurückzuführen, sondern auf die finanzielle Ausstattung. „Ich habe am Marathon teilgenommen, weil ich glaube, dass man sich nach den Schichten im Krankenhaus genau so fühlt wie nach einem Marathon. Mit meiner Teilnahme möchte ich auf die immer prekärer werdende Personalsituation besonders in der Pflege hinweisen“, erklärte zum Beispiel Stationsleiter Frank Stemmler aus der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Klinikums Braunschweig seine Motivation für die Teilnahme am Halbmarathon, den er in 1:42:47 bewältigte. Den Halbmarathon absolvierte auch Ina Dombrowski vom Institut für Mikrobiologie, Immunologie und Krankenhaushygiene. „Wir helfen gern“, erklärte sie. „Aber wer hilft uns?“ Die Politik in Land und Bund müsse endlich eine dauerhafte und verlässliche Finanzierung der Krankenhäuser ermöglichen.

Frank Dannenberg, der in der Informationstechnologie (IT) des Klinikums Braunschweig tätig ist, startete ebenfalls über die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern: „Krankenhäuser und ihre Mitarbeiter sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr im Einsatz. Wie lange soll das noch funktionieren, wenn die Politik nicht bereit ist, die entsprechenden Kosten zu schultern?“ Dannenberg schaffte die Marathon-Distanz übrigens in 4:28:20. Mehr Informationen im Internet unter www.2drittel.de.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006