Anzeige

Initiative fordert: Keine Baumfällungen für Bibliotheksneubau

3. Oktober 2017
Mit einem offenen Brief wendet sich die Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig an das Georg-Eckert-Institut. Foto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Die Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig hat sich mit einem offenen Brief an das Georg-Eckert-Institut gewandt. Darin drückt die Initiative ihre Bedenken zu den Baumfällungen aus, die im Rahmen des Bibliotheksneubau geplant sind.

Anzeige

In ihrem Brief schreibt die Initiative: 

Sehr geehrter Herr Fuchs, sehr geehrte Damen und Herren,

Sie planen einen Bibliotheksneubau, den der Verwaltungsausschuss der Stadt Braunschweig vor kurzem beschlossen hat. Ihren Gebäudeentwurf haben Sie veröffentlicht. Aus unserer Sicht stellt dieser große, rechteckige Klotz im Galeria-Kaufhof-Stil eine Zumutung dar! Er passt weder neben die stilvolle Villa von Bülow noch in die schöne, grüne und beschauliche Freisestraße.

Wir wollen das nicht!

Ihre Planung erfordert außerdem die Vernichtung von etwa 20 großen, gesunden, alten Bäumen, die den Reiz des Ensembles aus Villa, Park und Straße ausmachen. Das Vernichten der Bäume stellt einen gravierenden Verlust für die AnwohnerInnen, die BürgerInnen der Stadt und das Klima dar. Jeder einzelne Baum dieser Größenordnung wandelt jährlich zwei bis drei Tonnen Kohlendioxid um in Sauerstoff, Holz und Humus. Die gefährdeten Bäume erzeugen also die Atemluft für etwa achtzig Menschen! Außerdem sorgen die Bäume für Abkühlung im Sommer, für Wohlbefinden, Lärmminderung und das Filtern großer Mengen Feinstaubs und anderer Schadstoffe. Sie sind Lebensraum vieler Singvögel, Insekten und anderer Kleintiere.

Wir wollen die Bäume behalten!

Das Georg-Eckert-Institut ist eine Einrichtung, die gesellschaftliche Verantwortung trägt und der wir hohe Wertschätzung entgegen bringen. Natürlich wollen wir Ihnen keine Steine in den Weg legen, wenn Sie sich vergrößern müssen.

Wir wollen aber nicht, dass Sie dieses zu Lasten der Lebensqualität der BürgerInnen und Bürger unserer Stadt umsetzen und dabei der Natur und dem Klima irreparablen Schaden zufügen.

Bitte suchen Sie stadtverträgliche Alternativlösungen!

Beispielsweise hat Ihnen das Bürgerforum Wallring e. V. eine attraktive bauliche Alternative vorgeschlagen, die Sie Ihren Wünschen anpassen könnten. Oder ziehen Sie um, zum Beispiel in demnächst freiwerdende Gebäude des Klinikums Holwedestraße oder in das leerstehende ehemalige Kreiswehrersatzamt.
Es gibt viele Möglichkeiten!

Wir, die Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig sind sicher, mit diesem Anliegen einem großen Teil der Bevölkerung Braunschweigs aus der Seele zu sprechen.

Lesen Sie dazu auch:

Grünes Licht für Ausbau des Georg-Eckert-Instituts

Verwaltung legt Gremien Vorlage zum Bebauungsplan vor

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006