Anzeige

Jobcenter fördert Langzeitarbeitslose mit 1,7 Mio. Euro

10. Januar 2017
Anzeige
Braunschweig. Das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ startet am 1. Februar. Rund 1,7 Millionen Euro stehen dem Jobcenter Braunschweig zur Förderung von Langzeitarbeitslosen zur Verfügung.

Anzeige

Im Jahr 2014 hat die Bundesregierung eine weitreichende Förderung von Langzeitarbeitslosen beschlossen. Teil des Konzeptes „Chancen eröffnen – soziale Teilhabe sichern“ ist das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“. Dieses neue Förderprogramm bietet langzeitarbeitslosen Menschen die Chance zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt. In Braunschweig stehen für den Zeitraum von Februar 2017 bis Dezember 2018 Fördermittel in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro zur Verfügung. Als Arbeitgeber haben die Träger der freien Wohlfahrtspflege 58 Arbeitsplätze u.a. in den Bereichen Hauswirtschaft, Service und Küche, Garten- und Landschaftsbau, Verkaufshelfer zugesagt.

Das Programm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ soll arbeitsmarktfernen Personen eine Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen und deren Chancen auf eine spätere Integration in den ersten Arbeitsmarkt verbessern. Mit der Fokussierung auf zwei Zielgruppen soll besonderen Problemlagen begegnet werden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf leistungsberechtigten Personen, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen einer besonderen Förderung bedürfen. Die zweite Zielgruppe sind Bedarfsgemeinschaften mit minderjährigen Kindern. Zum förderfähigen Personenkreis zählen somit Leistungsberechtigte, die seit mindestens vier Jahren Leistungen nach dem SGB II erhalten und gesundheitliche Einschränkungen haben und bzw. oder mit mindestens einem minderjährigen Kind in einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006