Anzeige

Junge Liberale wählten neuen Kreisvorstand

5. Januar 2015
Die JuLis haben einen neuen Kreisvorstand gewählt. Dabei gab es einige Änderungen. Foto: Junge Liberale

Anzeige

Braunschweig. Am vergangenen Freitagabend haben die Jungen Liberalen (JuLis) Braunschweig einen neuen Kreisvorstand gewählt.


Anzeige

Neue Kreisvorsitzende ist Luisa Alpers (Abiturientin, 19). Der bisherige Kreisvorsitzende, Moritz Voelkner, ist nicht zur Wiederwahl angetreten, wird die JuLis Braunschweig aber weiterhin im Landesvorstand vertreten. Mathias Möller (Wirtschaftsingenieur, 32) bleibt weiterhin Schatzmeister. Nachdem die beiden bisherigen Stellvertreterinnen, Luisa Angelmann und Carolin Maedebach, ebenfalls nicht mehr antraten, wurden Steffen Reimann (Student, 27) für Organisation und Philip von Ledebur (Student, 20) für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als neue stellvertretende Kreisvorsitzende gewählt. Das Vorstandsteam komplettieren die Beisitzer Hendrik Hilpert, Jacob Schütz, Emanuel Stuve und Max Jähnig Domingues.

Nach der Wahl erklärte die neue Vorsitzende, Luisa Alpers: „Ich freue mich auf die vor uns liegende Arbeit. Wir werden uns bemühen den Erfolgskurs zu halten, aber auch einige Neuerungen wagen. Insbesondere möchte ich den zwei langjährigen, nun ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Moritz Voelkner und Carolin Maedebach für ihre verlässliche und ausgezeichnete Arbeit danken.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006