Anzeige

Kein Geld mehr für das Ringgleis?

23. Oktober 2014 von
Für den Haushalt 2015 sind keine Mittel für das Ringgleis eingeplant. Es sind wohl nur kleine Sprünge drin. Symbolbild: Petra Hackauf
Anzeige

Braunschweig. Mit der sechsten Sitzung des Gesamtstädtischen Arbeitskreises Ringgleis am Mittwoch, wurde die Bürgerbeteiligung zur Planung fortgesetzt. Leider gab es schlechte Nachrichten – es sind für den weiteren Ausbau momentan keine Haushaltsmittel für das Jahr 2015 vorgesehen.


Anzeige

So sind wohl nur kleine Schritte möglich. Für große Bauarbeiten fehlt das Geld. Man befindet sich momentan eher in der Vorplanung für weitere Projekte. Frau Wilke aus der Verwaltung stellte die Sachverhalte kurz da. Im Norden soll der Gleisweg bis an die Hamburger Straße geführt werden. Dazu könnte ein Stück der Straße Hasenwinkel als Überbrückung genutzt werden. So soll die Strecke von der Hamburger Straße bis zum Bültenweg führen. Es könnte die neue Okerbrücke genutzt werden. Allerdings ist hier nichts endgültig entschieden.

Geld gebraucht, das wohl nicht da ist

Im Osten soll der Postgleisweg zwischen Bahnhof und Brodweg als Ergänzung zum Ringgleis entstehen, so die Planung. Möglich wäre eine Trasse durch das Brawo-Park Gelände. Hier befinden sich die Verantwortlichen noch in Verhandlungen über eine Machbarkeitsstudie mit der Bahn.

Es entstanden rege Diskussionen, alle Fragen wurden erhört. Foto: Robert Braumann

Es entstanden rege Diskussionen, alle Fragen wurden erhört. Foto: Robert Braumann

Auch hier wäre die Finanzierung zu klären. Eine weitere Zukunftidee betrifft das südliche Ringgleis. Hier findet sich eher ein naturnaher Bereich zwischen der A391 und dem Kennelweg. Es müssten Rampen gebaut werden, um den Weg auf das Niveau des Ringgleises zu heben. Nach groben Schätzungen würde der Ausbau bis zu 500.000 Euro kosten. Also bisher Zukunftsmusik.

Im Westen was Neues

Im Westen ist einiges passiert. Der Jödebrunnen wird saniert, dazu entsteht der Mehrgenerationen-Park am Westbahnhof (BraunschweigHeute.de berichtete), es wird ein Kirschblütenhain angelegt und eine Streuobstwiese soll entstehen. In der regen Diskussion, konnte jeder Punkt angesprochen werden. Ergänzend hielt Dr. Rainer Mühlnickel (Büro Böregio) einen Gastvortrag über die Systematik einer Wegweisung. Er hob die Bedeutung eine guten Ausschilderung hervor und betonte, dass so etwas nicht besonders teuer werden würde. Er sprach sich zudem dafür aus, das Ringgleis mit alternativen Routen schon jetzt zu schließen. So könnte man ohne einen größeren Aufwand frühzeitig ein Komplettpaket bieten.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006