Anzeige

Kirche und Feuerwehr feiern gemeinsam den St. Florianstag

8. Juni 2017
Wie in den Vorjahren können auch wieder einige Feuerwehrautos begutachtet werden. Fotos: Freiwillige Feuerwehr Braunschweig, N.-A. Gressmann
Braunschweig. Am Sonntag, 11. Juni, veranstalten die evangelisch-lutherische Propstei und das katholische Dekanat Braunschweig gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr in Braunschweig wieder einen Ökumenischen Florianstag in der Magni-Kirche am Ölschlägern. Beginn ist um 17:30 Uhr.

Anzeige

Der Braunschweiger Florianstag sieht auf eine bereits fünfjährige Tradition (2013 bis 2017) zurück. Er findet zum Gedenktag des Heiligen Florian (eigentlich bereits der 4. Mai) statt und möchte gemäß dem Feuerwehrmotto „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ der Begegnung zwischen Kirche und Feuerwehr dienen. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Unser Dienst geht nicht allein. Was uns gemeinsam stark macht.“

Der Florianstag wird mit einer ökumenischen Andacht eröffnet, die Magni-Pastor Henning Böger und Pastoralreferent Siegfried J. Mehwald gestalten und der Feuerwehrmusikzug Thune musikalisch begleitet. Danach wirft Pfarrer Olaf Engelbrecht, Seelsorger in Feuerwehr und Rettungsdienst in Braunschweig, mit seinem Kurzvortrag einen Blick auf „Resilienz als Thema der Arbeit in Feuerwehr und Kirche“. Es schließt sich die Einladung zur Begegnung bei Getränken und Imbiss auf dem Magni-Kirchplatz an.

Auf dem Magnikirchplatz gibt es Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.

Der 5. Ökumenische Florianstag steht unter der Schirmherrschaft von Pröpstin Uta Hirschler, Propst Reinhard Heine und dem scheidenden Stadtbrandmeister Wolfgang Schulz, der am Abend des Florianstages ab 19:30 Uhr auf dem Magnikirchplatz mit einem „Großen Zapfenstreich“ geehrt und verabschiedet wird.

Die Freiwillige Feuerwehr in Braunschweig besteht aus 30 Ortsfeuerwehren. Aktuell leisten hier über 1.100 Männer und Frauen ihren ehrenamtlichen Dienst als aktive Mitglieder. In der Jugendfeuerwehr als Nachwuchsorganisation werden rund 450 Jugendliche an den aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr herangeführt. Darüber hinaus gibt es in Braunschweig mittlerweile in achtzehn Ortsfeuerwehren Kinderfeuerwehren. Hier werden zurzeit 230 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren spielerisch an die Feuerwehr herangeführt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006