Anzeige

Kirchen diskutieren Perspektiven der Gemeindeentwicklung

14. März 2017
Vom 18. bis 20. März findet die Bischofskonferenz in Goslar statt. Foto: Pixabay
Anzeige
Goslar/Braunschweig. Die Landeskirche Braunschweig ist Gastgeberin der aktuellen Tagung der Bischofskonferenz der VereinigtenEvangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands vom 18. bis 20. März in Goslar.

Anzeige

Der Konferenz gehören die Bischöfe und Bischöfinnen der sieben Gliedkirchen der VELKD sowie sechs weitere Inhaber eines kirchenleitenden Amtesan. Darunter LandesbischofProf. Dr. Heinrich Bedford-Strohm (München), der auch Ratsvorsitzender der EvangelischenKirche in Deutschland (EKD) ist. Vorsitzender der VELKD-Bischofskonferenz ist LandesbischofGerhard Ulrich (Schwerin). Landesbischof Dr. Christoph Meyns(Wolfenbüttel/Braunschweig) hält die Predigt im Gottesdienst am Sonntag, 19.März, um 10 Uhr in der Marktkirche in Goslar.

Zur VELKD gehören dieEvangelisch-lutherische Kirche in Bayern, die Evangelisch-lutherischeLandeskirche in Braunschweig, die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die Evangelisch-LutherischeKirche in Norddeutschland, die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsensund die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe. Die VELKDvereint mehr als neun Millionen Kirchenmitglieder.

Bei der aktuellen Tagung geht es um Perspektiven der Gemeindeentwicklung aus soziologischer, theologischer und kirchenrechtlicher Sicht. Die Soziologin Dr. Maren Lehmann, Professorin an der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen, spricht über die „Suche nach der verlorenen Gemeinde“. „Gemeinde neu formen“ lautet der Titel eines Vortrags vonDr. Hans-Tjabert Conring, Dezernent für Kirchenrecht im Landeskirchenamt derEvangelischen Kirche von Westfalen. Zu den Mitwirkenden gehören außerdemProfessor Dr. Reiner Knieling und Isabell Hartmann vom Gemeindekolleg der VELKDin Neudietendorf.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006