Kramer: „Mit Brandes mehr erreicht, als in den 20 Jahren davor“

Braunschweig. Nachdem Ingo Schramm (FDP) und Holger Herlitschke (Bündnis 90/Die Grünen) vergangene Woche bereits scharfe Kritik im „Fall Brandes“ äußerten, nimmt nun Michael Kramer, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion im Großraum Braunschweig, Stellung in der Debatte. Dabei findet er für die Kritiker klare Worte. Seine Stellungnahme ungekürzt und unkommentiert: