Anzeige

Kranzniederlegung in Gedenken an Reichspogromnacht

9. November 2017 von
Zahlreiche Kränze wurden an der Gedenktafel für die ehemalige Synagoge in der Alten Knochenhauerstraße niedergelegt. Fotos: Marian Hackert
Braunschweig. Zum Gedenken an die furchtbaren Geschehnisse in der Pogromnacht am 9. November 1938 gegen die jüdischen Bürgerinnen und Bürger Braunschweigs und ihre Einrichtungen fand heute eine Kranzniederlegung an der Gedenktafel für die ehemalige Synagoge in der Alten Knochenhauerstraße statt. Zahlreiche Braunschweiger Bürgerinnen und Bürger nahmen teil.

Anzeige

„Wir erinnern heute an die leidvollsten Tage des deutschen Judentums“, eröffnete Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinschaft Braunschweig, ihre Rede zum Gedenken an die Pogromnacht. Was heute vor 79 Jahren begann, endete in den Gasöfen von Auschwitz, Treblinka, Sobibor und vielen weiteren Vernichtungslagern, so Wagner-Redding. Sechs Millionen Juden fanden auf diesem und anderen Wegen den Tod. Dennoch seien sie nach Ende des Krieges zurückgekehrt, zögernd zwar, aber dennoch mit dem Willen, die Demokratie wieder herzustellen in dem Land, dass ihnen zuvor jegliche Menschenwürde genommen hatte, berichtete die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinschaft Braunschweig. Ein Wagnis, welches nicht immer anerkannt wurde, auch dies müsse man sich immer wieder bewusst machen.

Appell an gemeinsamen Wertekodex

Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinschaft Braunschweig.

Doch auch heute könne Politik wieder mit Angst gemacht werden. Dies sei nicht nur meschugge, sondern beschämend, stellte Wagner-Redding klar. Was noch vor einigen Jahren als Fiktion galt, sei nun wieder traurige Realität. Damit spielte sie auf den Einzug der AfD, einer ihrer Meinung nach rechtsextremen und faschistoiden Partei, an. Im gleichen Atemzug appellierte die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinschaft, an dem gemeinsamen Wertekodex festzuhalten und den Respekt für Minderheiten und Religionen zu wahren. Abschließend trug Kantorin Svetlana Kundish die Gebete „El Male Rachamin“ und „Kaddisch“ vor.

Zuvor hatten bereits die Fraktionen im Rat, die Jüdische Gemeinde Braunschweig, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, die Deutsch-Israelische Gesellschaft und die Gewerkschaften ihre Kränze niedergelegt.

„Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus“ war auf einem der Kränze zu lesen.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Gedenkveranstaltung teil.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006