Anzeige

Küchenbrand: elfjähriger Junge verhindert Schlimmeres

11. Januar 2018
Die gerufene Feuerwehr konnte aufgrund der guten Reaktion des Jungen Schlimmeres verhindern. Symbolfoto: Kai Baltzer
Braunschweig. Ein elfjähriger Junge handelte am Donnerstagnachmittag in der Südstadt goldrichtig und verhinderte Schlimmeres. Dem Jungen war bei der Zubereitung einer Mahlzeit in der Mikrowelle ein Missgeschick passiert. Die nicht entfernte Verpackung des Essens hatte sich in der Mikrowelle entzündet und schnell eine Verrauchung in der Wohnung verursacht.

Anzeige

Obwohl der Junge zu dem Zeitpunkt allein in der Wohnung in der Griegstraße war, hat er trotz aller Aufregung alles richtig gemacht, berichtet die Feuerwehr Braunschweig. Er wählte den Notruf der Feuerwehr, verließ die Wohnung und informierte die anderen Mieter des Hauses. Die Leitstelle der Feuerwehr entsandte daraufhin einen Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Ortsfeuerwehr Mascherode zur Unglücksstelle.

Gut gemacht!

Vor Ort wurde die „Mahlzeit“ aus der Mikrowelle entfernt und die Wohnung gelüftet.
Der sichtlich aufgeregte Junge konnte durch die Einsatzkräfte beruhigt und nach dem Einsatz in die Obhut seiner Großeltern übergeben werden. In der Wohnung selbst entstand kein Schaden. Die Feuerwehr dankt dem Jungen ausdrücklich für sein besonnenes und umsichtiges Verhalten – gut gemacht!

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006