Anzeige

Landesbischof Meyns „angewidert“ von NPD-Wahlplakaten

28. August 2017
Laut der Landeskirche missbraucht die NPD Luther für ihren Wahlkampf. Foto: Evang. Landeskirche Braunschweig/Frederick Becker
Braunschweig. „Mit ihrem Plakat instrumentalisiert die Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) Martin Luther auf unerträgliche Weise für ihre politischen Ziele und verdreht dabei seine Botschaft auf absurde Weise.“ Das sagte Landesbischof Dr. Christoph Meyns am heutigen Montag in Braunschweig.

Anzeige

Er sei angewidert von NPD-Wahlplakaten im Stadtgebiet Braunschweig, die mit einer Abbildung Luthers und dem Slogan werben „Ich würde NPD wählen. Ich könnte nicht anders.“

Die NPD sei verfassungsfeindlich gesinnt und mit dem Nationalsozialismus wesensverwandt. Sie propagiere die Idee einer „Volksgemeinschaft“, die Menschen anderer Religionen oder mit ausländischen Wurzeln ausgrenze. Das verletzte die Menschenwürde und sei mit dem mit dem christlichen Glauben nicht vereinbar, so der Landesbischof weiter. Die Botschaften der NPD seien geeignet, Hass und Gewalttätigkeit zu schüren.

Im Mittelpunkt der Theologie Luthers stehe demgegenüber die Botschaft von der Liebe Gottes zu den Menschen und die Mahnung zur Nächstenliebe. Deswegen engagiere sich die lutherische Landeskirche Braunschweig in der Flüchtlingshilfe, sie arbeite für den sozialen Ausgleich in der Gesellschaft und das friedliche Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlicher Kultur und Religion. Sie widerspreche entschieden allen inhumanen Parolen extremer Parteien.

„Martin Luther hätte nicht die NPD gewählt, davon bin ich fest überzeugt“, unterstrich der Landesbischof. „Luther hätte vielmehr vor Politikern gewarnt, die Gott und Glauben für menschenverachtende Zwecke missbrauchen.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006