Anzeige

Landwirte der Region kämpfen gegen Vorurteile

16. Januar 2016 von
„Redet mit uns, statt über uns – Wir machen satt“ steht auf dem Plakat, das die Landwirte an einen Trecker mitten auf dem Kohlmarkt hangen. Fotos: Jan Borner

Anzeige

Braunschweig. Jugendlandwirte, Landwirte und Landfreuen der Region versammelten sich am heutigen Samstagvormittag auf dem Kohlmarkt um gegen Vorurteile und Unwissenheit in der Diskussion um die Landwirtschaft anzukämpfen. Hintergrund ist die Internationale Grüne Woche in Berlin als Ausstellung der Ernährungs- und Landwirtschaft.


Anzeige

„Redet mit uns, statt über uns – Wir machen satt“ steht auf dem Plakat, das die Landwirte an einen Trecker mitten auf dem Kohlmarkt hangen. Die Landwirtschaft werde oft unsachlich dargestellt und angegriffen, sagte Wilfried Henties, stellvertretender Vorsitzender des Landvolkverbandes Braunschweiger Land, der mit rund 50 weiteren Landwirten, Junglandwirten und Landfrauen auf dem Kohlmarkt das Gespräch mit den Konsumenten suchte. Deswegen solle mit der Veranstaltung am Samstag die Bevölkerung in direkten Gesprächen informiert werden, wie Landwirtschaft in unserer Region tatsächlich funktioniere. Weil es nämlich schwer sei, die Konsumenten bis auf die Höfe zu bringen, so Wilfried Henties, wollen die Landwirte nun auf die Konsumenten zugehen, um Vorurteile auszuräumen.

Landwirte Kohlmarkt, Foto: Jan Borner

Rund 50 Landwirte, Junglandwirte und Landfrauen versammelten sich auf dem Kohlmarkt.

„Wir sind stolz auf unsere Produkte“, sagte Cornelia Korniker, Kreisvorsitzende der Landfrauen Peine, deswegen wollen sie für einen guten Umgang mit den Produkten werben, gegen Verschwendung angehen und wieder das nötige Wissen um die Lebensmittel vermitteln.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006