Anzeige

Lautstarker Streit deckt Drogenverstöße auf

11. Januar 2018
Symbolfoto: Sina Rühland
Anzeige
Braunschweig. Eine lautstarke Meinungsverschiedenheit zwischen zwei jungen Leuten endete mit Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes. Dies berichtet die Polizei Braunschweig am Donnerstag.

Anzeige

Beamte des Polizeikommissariates Mitte waren zu einem lautstarken Streit in einer Wohnung in der Husarenstraße gerufen worden. Im Rahmen der Überprüfung des beteiligten 21-jährigen Mannes konnte bei diesem eine kleine Menge Marihuana sowie ein Messer aufgefunden werden.

In der Wohnung seiner 17-jährigen Streitkontrahentin konnte ebenfalls Marihuana sowie weitere Konsumutensilien mit Einverständnis beschlagnahmt werden. Zwar konnte die Meinungsverschiedenheit zwischen den Beiden beigelegt werden, nun erwarten sie jedoch Strafverfahren wegen des unerlaubten Drogenbesitzes.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006