Anzeige

Lehrkräfte vernetzen sich im Forum zur Digitalen Bildung

31. August 2017
Foto: Organisatoren
Braunschweig. Die Fakultät für Erziehungswissenschaften der TU Braunschweig und das Startup fabmaker bringen Lehrkräfte beim „TeachTalk" in Braunschweig zusammen. Am 27. September soll den Lehrern, in dem Räumen am Campus Nord der TU Braunschweig, ein Forum geboten werden, bei dem sie sich mit ihren Kollegen zur Digitalen Bildung austauschen können.

Anzeige

Ob interaktive Smartboards, Tablets oder 3D-Drucker – immer mehr technische Geräte finden in den Klassenzimmern in Deutschland ihren Einzug. Die digitalen Technologien begeistern Schulkinder und machen den alltäglichen Unterricht aufregender und innovativer. Doch gerade von Lehrerinnen und Lehrer wird in diesem Zuge viel abverlangt: Sie müssen ihr Lehrweisen neu strukturieren und digitaler gestalten.

Frau Prof. Gabriele Graube vom Institut für Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig will zusammen mit dem Jungunternehmen fabmaker im Zuge der Digitalisierung Lehrkräfte unterstützen und gemeinsam vernetzen. Graube hat ihre Forschungsschwerpunkte auf der Technikbildung und Digitalen Bildung. Diese Ansätze versucht sie in die deutsche Schulbildung zu integrieren. Das Startup fabmaker mit Sitz im Technologiepark Braunschweig hat sich auf die Digitale Bildung mit 3D-Druck spezialisiert und einen 3D-Drucker mit einem dazugehörigen Bildungskonzept entwickelt.

Forum am 27. September

In einem gemeinsamen Forum werden sie am 27. September 2017 Lehrkräfte aus der Region zusammenbringen. In dem Räumen am Campus Nord der TU Braunschweig wird den Teilnehmern des „TeachTalk Braunschweig“ ein Forum geboten, bei dem sie sich mit ihren Kollegen und Kolleginnen zur Digitalen Bildung austauschen können.

„Digitalität und Digitalisierung sind gerade große Trends in der Gesellschaft. Dies sind erstmal harte Technikthemen. Weil sie aber als Querschnittsthemen durch die gesamte Gesellschaft gehen, kann und muss man mit solchen Themen die Schule erreichen“, so Graube.

Beim Forum in Braunschweig mit dabei sind Lehrkräfte, die bereits auf die Digitale Bildung setzen, wie Olaf Zelesnik von der Jugenddorf-Christophorusschule Braunschweig. Am CJD Gymnasium arbeiten die Schülerinnen und Schülern mit einem 3D-Drucker und verwirklichen ihre Ideen durch eigene 3D-gedruckte Modelle. In einem Impulsvortrag wird Zelesnik über seine Erfahrungen aus dem Schulalltag berichten.

Auch Studenten nehmen teil

Aber auch Studierende der TU Braunschweig werden mit ins Boot geholt und präsentieren an dem Tag selbst konzipierte sowie durchgeführte Projekte mit 3D-Druck. Den Teilnehmern werden damit interessante Unterrichtsprojekte vorgestellt und Möglichkeiten aufgezeigt, wie digitale Technologien in bestehende Schulfächer eingebunden werden können. Gleichzeitig bekommen sie Erfahrungen aus erster Hand, da die Studierenden selbst von der Arbeit mit 3D-Druckern und CAD-Software berichten.

Nach dem TeachTalk folgt der TeachMeet

Höhepunkt des Forums wird das TeachMeet, bei dem die teilnehmenden Lehrkräfte des Forums selbst gefragt sind. Hinter dem TeachMeet verbirgt sich ein informelles Meeting, das sich in Großbritannien einem Namen gemacht hat und zu einem regen Austausch im Bildungssektor anregt. Wie es das britische Vorbild vormacht, sollen die Lehrtätigen beim TeachTalk in zwei- oder siebenminütigen Vorträgen aus ihrem Schulalltag berichten. Grenzen bei der Themenwahl sind kaum gegeben – wichtig ist nur, dass der Vortrag praxisorientiert ist und keine Werbung enthält. Hinter der Idee verbirgt sich, dass ein reger Austausch entsteht und andere Lehrkräfte von den Ideen ihrer Kolleginnen und Kollegen profitieren. Die vorgestellten Ideen sollen direkt in der Schule eingesetzt werden können.

Das interaktive Forum richtet sich vor allem an Lehrerinnen und Lehrer aus der Region, die ihren Unterricht digitaler gestalten möchten oder aber bereits Erfahrungen bei der Integration von digitalen Technologien in den Schulalltag gemacht haben. Anmeldungen zu dem interaktiven Forum können ab sofort über die Internetseite von fabmaker erfolgen: http://www.fabmaker.com/teachtalk. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006