Anzeige

Leichtverletzte nach Auseinandersetzungen in Kralenriede

18. Juli 2015 von
Zu Auseinandersetzungen kam es am Freitagabend in der Landeaufnahmebehörde. Foto: Robert Braumann/Archiv

Anzeige

Braunschweig. Am späten Freitagabend kam es in der Landesaufnahmebehörde für Asylsuchende in Kralenriede zu Auseinandersetzungen zwischen ethnischen Gruppen. Hierbei wurden laut der Berufsfeuerwehr Braunschweig sechs Personen leicht verletzt und mussten teilweise ambulant im Klinikum behandelt werden. Schüsse, wie es von mutmaßlichen Augenzeugen auf Facebook heißt, habe es nach Polizeiangaben nicht gegeben.


Anzeige

„Blaue Augen“ und Verletzungen nach dem Einsatz von Pfefferspray habe es nach Meinungsverschiedenheiten für den Rettungsdienst zu behandeln gegeben, wie die Feuerwehr Braunschweig auf Anfrage von RegionalBraunschweig.de mitteilte.

Nach Auskunft des Lagedienstes der Polizei Braunschweig, sei es zu Auseinandersetzungen zwischen mehreren Personen gekommen. Jetzt wo es draußen wärmer ist, sei es durchaus nicht ungewöhnlich, dass die Polizei mit Auseinandersetzungen dieser Art konfrontiert werde – egal ob bei Menschenansammlungen in der Braunschweiger Innenstadt oder in der Landesaufnahmebehörde in Kralenriede.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006