Anzeige

Lesung mit der Autorin Magdalena Parys

6. Oktober 2017
Magda Parys. Foto: Veranstalter/Wojtek Rudzki
Braunschweig. Am Freitag, 13. Oktober, um 19 Uhr, kommt die deutsch-polnische Journalistin, Übersetzerin und Schriftstellerin Magdalena Parys ins Haus der Kulturen. Sie liest aus ihrem Debütroman “Tunnel” (2011).

Anzeige

Das Buch handelt von einem Geheimtunnel zwischen West- und Ostberlin, aber nicht nur. Der Debutroman sorgte für großes Aufsehen und wurde von Lesern wie von Kritikern gleichermaßen als grandiose Literatur bezeichnet, wofür die Autorin vielfach ausgezeichnet wurde. Im Zentrum der faszinierenden Handlung stehen zwei ungleiche Brüder,  die durch die Berliner Mauer getrennt wurden. Einer lebt in Ostberlin, der anderer in Westberlin. Hinzu kommt eine Beziehung beider Männer zu einer Frau. Diese wird von einem der beiden geliebt, von dem anderen ausgenutzt. Die Handlung verläuft über mehrere zeitliche Ebenen: von den achtziger Jahren über Erinnerung an die Kriegszeiten, bis hin zu Gegenwart.

Magdalena Parys wurde 1971 in Danzig geboren und ist als Kind mit ihrer Familie nach Westberlin gekommen, wo sie bis heute lebt. An der Humboldt Universität hat sie Erziehungswissenschaft und Polonistik studiert.

Anmeldung: Cristina Antonelli-Ngameni, Tel.: 0531 38 949 541 / c.antonelli-ngameni@hdk-bs.de
Gebühr: 10 Euro Abendkasse, 7 Euro Vorverkauf im Bistro des Hauses der Kulturen

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006