Anzeige

Liveticker: Demo-Montag in Braunschweig

19. Januar 2015 von
Es kommen mehr Demonstranten als gedacht. Der Bohlweg musste nun doch gesperrt werden. Fotos: Robert Braumann / Thorsten Raedlein / Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Unsere „Vor Ort-Redaktion“ war heute für Sie den ganzen Nachmittag bei den Demos in der Löwenstadt dabei. Bragida-Anhänger und Gegendemonstranten hatten ab 16.30 Uhr ihre Meinungen öffentlich vertreten. Der Artikel wurde aktualisiert und BraunschweigHeute.de hat alle Entwicklungen für Sie zusammengefasst.


Anzeige

Lesen Sie auch

Im Video: Von friedlich bis Krawall – so lief der Demo-Montag

20.37 Uhr

Die Demonstrationen sind beendet und damit nun auch unser Live-Ticker. Unsere Redaktion arbeitet den Tag nun für Sie auf. Lesen, sehen und hören Sie morgen – wie immer gratis – eine Zusammenfassung des Demo-Montags auf BraunschweigHeute.de.

20.28 Uhr

Bragida-Demonstranten werden durch die Polizei in Richtung Bahnhof geleitet. Aufgebrachte Gegner begleiten den Tross mit lauten Parolen. Es werden Flaschen in die Menge geworfen.

20.14 Uhr

Die Demonstranten haben sich in die Georg-Eckert-Straße verlagert. Dort versucht die Polizei mit Mannschaftsstärke die Lage unter Kontrolle zu halten.

20.07 Uhr

Mehrfach wurden Knallkörper geworfen. Aus welchem Lager ist nicht sicher zu sagen. Die Polizei schreitet immer wieder sofort ein.

19.50 Uhr

FullSizeRenderDie Bragida-Demonstration wurde vom Veranstalter für beendet erklärt. Währenddessen ist der gesamte Bohlweg durch Polizei-Einsatzfahrzeuge gesperrt. Die Einsatzkräfte wollen die Demonstranten nun vom Platz geleiten.

19.44 Uhr

Die Lage ist angespannt. Vereinzelt fliegen Gegenstände durch die Luft. Meldungen wonach die Bragida-Demo abgesagt sei können wir nicht bestätigen. Lediglich der Marsch wurde polizeilich untersagt.

19.37 Uhr

Durchsagen der Polizei schallen über den Platz. Die Demonstranten werden aufgefordert Vermummungen abzulegen. Zudem sollen sie aufhören mit Gegenständen zu werfen.

19.30 Uhr

Die Lage vor dem Schloss ist unverändert, wobei sich die Reihen teilweise langsam zu lichten scheinen. Nach Angaben von Polizeisprecher Joachim Grande geht die Polizei in der Spitze von 500 Bragida-Anhängern aus.

19.15 Uhr

Die Protestrufe der Bragida-Gegener sind laut. „Halt die Fresse“ schallt es dem mit einer umgehängten Deutschlandfahne bekleideten Redner entgegen. Seine Worte sind nicht mehr zu verstehen. Die Bragida-Demonstranten sind von Gegnern förmlich eingekreist.

19.08 Uhr

Bragida Positionspapier wird verlesen. Foto: Thorsten RaedleinAuf Seiten von Bragida wird das Positionspapier der Gruppe verlesen. Weiterhin schätzungsweise 300 Bragida/Pegida-Anhänger sind vor Ort.

19.05 Uhr

Auf beiden Seiten stehen nun Vermummte und schreien sich gegenseitig an. Die Polizeidichte hat in diesem Bereich zugenommen. Es wird lauter.

18.59 Uhr

Trotz einer polizeilichen Trennung zwischen den Demonstrations-Gruppen kommt es am Rande immer mal wieder zu Diskussion zwischen Anhängern und Gegner.

18.54 Uhr

Die mittlerweile zirka 300 Bragida-Demonstranten müssen auf dem zugewiesenen Platz vor dem Schloss bleiben. Aus Gründen der Sicherheit habe die Polizei einen geplanten Marsch untersagt.

18.46 Uhr

An dieser Stelle veröffentlichen wir einen Mitschnitt der Rede von Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Technische Störungen bitten wir zu entschuldigen.

 

18.25 Uhr – Bragida kündigt Fortsetzung für kommenden Montag an

Nach unseren Schätzungen sind rund 200 Bragida/Pegida Anhänger erschienen. Eine Sprecherin der Gruppe, die namentlich nicht genannt werden möchte, zeigte sich im Gespräch mit BraunschweigHeute.de mit der Resonanz auf ihre Demonstration „für das erste Mal“ zufrieden. Sie kündigte bereits jetzt eine Wiederholung der Demonstration für den kommenden Montag an.

18.10 Uhr

Auf der Bühne des Bündnis gegen Rechts wird John Lennons „Imagine“ angestimmt. Auf dem Platz herrscht dichtes treiben.

17.57 Uhr

Die Angaben der Teilnehmerzahlen gehen auseinander. Während die Polizei nun von 4.000 Demonstranten auf Seiten der Bragida-Gegenseite spricht, verkündet der Veranstalter nach eigenen Schätzungen 8.000 bis 10.000 Teilnehmer.

17.44 Uhr

Rede Schloss. Foto: Thorsten RaedleinIn diesen Minuten spricht Oberbürgermeister Ulrich Markurth zu den Demonstranten vor dem Schloss. Er möchte, dass Braunschweig ein Ort der Vielfalt ist.

17.27 Uhr

Nach offiziellen Polizeiangaben nehmen derzeit 3.000 Demonstranten auf Seiten der Bragida-Gegenkundgebungen teil. Darüber informierte Polizeisprecher Wolfgang Klages.

Offenbar nehmen mehr Leute als gedacht teil, so dass man trotz anderweitiger Planung den Bohlweg jetzt gesperrt hat.

17.17 Uhr

Dom vollIm Braunschweiger Dom läuft in diesen Minuten eine Anti-Pegida-Andacht, an der auch Oberbürgermeister Markurth teilnimmt. Es ist so voll, dass viele Besucher stehen und den Worten von Landesbischof Dr. Christoph Meyns und Propst Reinhard Heine lauschen.

16.29 Uhr

Die Gegendemonstranten versammeln sich auf dem Kohlmarkt. Die Stimmung ist friedlich. Menschen aus allen Kulturen und viele Kinder sind vor Ort.

Der Kohlmarkt ist um 16.30 sehr gut gefüllt. Scheinbar wollen sich viele Braunschweiger der Gegendemo anschließen. Foto: Robert Braumann

Der Kohlmarkt ist um 16.30 sehr gut gefüllt. Scheinbar wollen sich viele Braunschweiger der Gegendemo anschließen. Foto: Robert Braumann

15.15 Uhr

Überall in der Stadt ist schon zu sehen, dass viele Menschen zu den Demonstrationen erwartet werden. In letzten Schätzungen geht die Braunschweiger Polizei von 4.000 Gegendemonstranten aus.  Die Polizeipräsenz rund um das Braunschweiger Schloss ist jetzt schon sehr groß. Die Einsatzkräfte positionieren sich. Der Bereich, der ab 18.30 für die Bragida-Demonstranten vorgesehen ist, wurde mit Absperrgittern gesichert.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006