Anzeige

Lukas-Werk baut medizinische Behandlung aus

30. August 2017
Dr. Theil, ltd. Arzt der Institutsambulanz Braunschweig im Gespräch mit einer Patientin. Symbolfoto: Klaus G. Kohn
Braunschweig. Die Lukas-Werk Gesundheitsdienste GmbH baut die medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen aus. Dafür hat das Unternehmen am Standort Marienstift Braunschweig ein Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB) eröffnet.

Anzeige

 Das Lukas-Werk erweitert damit das bisherige Angebot der Institutsambulanz, die zeitgleich ihr Angebot eingestellt hat. „Mit dem MZEB können wir ein breiteres interdisziplinäres Angebot machen, und im Schwerpunkt die Versorgung neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen sowie psychologische Fragestellungen klären“, sagt Chefarzt Dr. Michael-Mark Theil. Mit Blick auf die besonderen Erfordernisse von Menschen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen arbeitet das MZEB multidisziplinär mit Berufsgruppen wie Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden unter anderem zusammen und hilft auch bei psychosozialen Fragen. Damit unterscheidet sich das MZEB von dem Angebot der bisher betriebenen Institutsambulanz.

„Wir streben durch das umfassende Angebot eine qualitativ höherwertige Versorgung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen an“, ergänzt Petra Sarstedt- Hülsmann, Geschäftsführerin der Lukas-Werk Gesundheitsdienste.

Nach einem Umbau stehen dem MZEB voraussichtlich ab Januar 2018 neue Räumlichkeiten am Standort Marienstift in Braunschweig zur Verfügung. Der Betrieb wird bis dahin aufrechterhalten. Ausweichräume befinden sich vor Ort im Krankenhaus Marienstift.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006