Anzeige

Manfred Dobberphul zum Runden Tisch gegen Meeresmüll berufen

18. April 2017
SPD-Ratsherr Manfred Dobberphul. Foto: SPD
Berlin/Braunschweig. Manfred Dobberphul, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, ist in den ersten „Runden Tisch gegen Meeresmüll“ berufen worden.

Anzeige

Das Gremium, in dem etwa 50 Experten aus dem gesamten Bundesgebiet vertreten sind, tagte auf Einladung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, des niedersächsischen Umweltministers Stefan Wenzel und der Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, in Berlin.

„Der runde Tisch soll bewirken, dass das Meer, hier insbesondere die Nord- und Ostsee als vorgelagerte Ozeanbereiche, an denen die Bundesrepublik Anrainer ist, sauberer wird“, beschreibt Dobberphul die Hintergründe des Gremiums. „Die Müllverschmutzung in den Meeren hat sich derart stark erhöht, dass davon eine enorme Bedrohung der gesamten Menschheit ausgeht. Inzwischen treiben in den Ozeanen diverse Müllteppiche, hauptsächlich aus Plastikmüll bestehend, die zigmal so große Flächen einnehmen, wie die Bundesrepublik Deutschland groß ist.“

Dobberphul erklärt weiter: „Der Kampf gegen den Meeresmüll mutet wie ein Kampf gegen Windmühlen an. Aber er muss aufgenommen werden, will sich die Menschheit nicht in absehbarer Zeit selber ausrotten. Noch ist es nicht zu spät!“ Ein erster Anfang sei gemacht, denn die Plastiktütenausgabe werde in vielen Geschäften inzwischen eingeschränkt. Dazu seien in vielen Häfen an der Nord- und Ostseeküste inzwischen kostenlose Entsorgungseinrichtungen für den auf dem Meer aufgefischten oder angefallenen Müll geschaffen (Projekt „fishing for litter“).

Der SPD-Ratsherr Dobberphul engagiert sich seit seiner Kindheit für die Umwelt und hat auch in seinem Beruf als Lehrer im wesentlichen Umweltthemen unterrichtet und die schulische Umweltbildung vorangebracht. Er war über 25 Jahre lang Referent für Sportstätten und Umwelt im Stadtsportbund Braunschweig, darüber hinaus aber auch viele Jahre im Umweltausschuss des Landessportbundes tätig. Auch im Jugendherbergswerk/LV Hannover ist er im Nachhaltigkeitsausschuss seit langem aktiv. Der begeisterte Radler führt nunmehr seit 26 Jahren zusammen mit seinem Partner Jochen Wanning ein umfangreiches Radtourenprogramm für die Allgemeinheit durch. Entsprechend engagiert ist er in den Umweltverbänden NABU, BUND und WWF, sowie dem ADFC.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006