Anzeige

Markurths Ziel: „Braunschweig – Leuchtturm der Bildungsrepublik“

28. Juli 2014 von
Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth während seiner offiziellen Einführungsveranstaltung im Gespräch mit Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. Fotos: Marc Angerstein

Anzeige
Die Band "Growl it" von der Städtischen Musikschule sorgte für die musikalische Umrahmung.

Die Band „Growl it“ von der Städtischen Musikschule sorgte für die musikalische Umrahmung.

Braunschweig. Oberbürgermeister Ulrich Markurth hat am Montagvormittag rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und öffentlichem Leben aus Braunschweig und der Region zu einer Einführungsveranstaltung in das Altstadtrathaus geladen. Nach einer Begrüßung durch die Bürgermeisterinnen Cornelia Rohse-Paul und Friederike Harlfinger, die dem neuen Oberbürgermeister ein glückliches Händchen bei der Amtsausübung wünschten, ergriff der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, das Wort. 


Anzeige
Minister Boris Pistorius hielt ein Grußwort.

Minister Boris Pistorius hielt ein Grußwort.

Der Minister überbrachte die „besten Wünsche“ der Landesregierung und schloss sich den Wünschen selbst auch an. In seinem Grußwort würdigte Pistorius das ehrenamtliche Engagement der im Raum befindlichen Kommunalpolitiker. „Am Tage einer Einführung des neuen Oberbürgermeisters sollte man mal darauf hinweisen“, und verwies auch auf die persönliche Biografie Markurths, der sich in der SPD schon früh kommunalpolitisch engagierte. „Ulli, Du bist hier als gebürtiger Braunschweiger verwurzelt, kennst Dich in der Stadt aus und weißt wo der Schuh drückt“, sagte er direkt an Markurth gewandt. Als Kanute wisse der neue Oberbürgermeister, was man tun müsse, um in ein sicheres Ziel einzulaufen, nämlich einen kühlen Kopf bewahren und sicher handeln. Markurth könne dies, meint Pistorius.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport: Boris Pistorius.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport: Boris Pistorius.

Der Innenminister wünschte sich in seiner Rede auch eine gemeinsame Zielsetzung aller Beteiligter in der aktuellen Regionsdebatte und zog den Vergleich zum Fußball. „Nur wenn eine Mannschaft zusammen spielt und jeder Spieler seine Fähigkeiten auch einsetzt, kann ein Spiel gewonnen werden.“

Diesen Ball nahm der neue Oberbürgermeister in seiner 36-minütigen Hauptrede, die er nicht als Regierungserklärung verstanden haben wollte, auf. „Braunschweig steht in besonderer Verantwortung für die gesamte Region“, sagte er. Es ginge um einen Interessenausgleich: „Alle müssen etwas davon haben.“ Den Menschen seien politische Grenzen, da wo sie wohnen und arbeiteten, völlig egal. Ihnen seien Wohnen, Arbeiten, Bildung, Gesundheitliche Versorgung und Kultur wichtig, meinte das Stadtoberhaupt.

Oberbürgermeister Ulrich Markurth.

Oberbürgermeister Ulrich Markurth.

Der Oberbürgermeister streifte alle politischen Themenfelder, so auch die Sozial- und Wirtschaftspolitik. Er will Braunschweig zu einer Kongress- und Tourismusstadt entwickeln. Markurth bezeichnete Braunschweig als bunte Stadt uns skizzierte aus seiner Sicht die Probleme und Chancen. Braunschweig sei aber auch eine internationale, sowie eine Kultur- und Wissenschaftsstadt. „Wir haben hier ständig zwischen 140 und 150 verschiedene Nationen – und wir wollen, dass sie bleiben.“ Er möchte eine neue Willkommenskultur, auch in Bezug auf den Fachkräftemangel. Fachkräfte wollen wirtschaftliche Sicherheit und kulturelle Attraktivität, so der Oberbürgermeister. Deshalb wolle er auch Braunschweig als Kulturstadt weiterentwickeln.

Ulrich Markurth während seiner Rede.

Ulrich Markurth während seiner Rede.

In seiner Rede ging Markurth mehrfach auf Bildungspolitik ein. „Bildung ist vorsorgende Sozialpolitik. Ich will Braunschweig zum Leuchtturm der Bildungsrepublik Deutschland machen.“

Den Oberbürgermeister sorgt die geringe Wahlbeteiligung, die es auch bei seiner Wahl gab. Er sieht damit die repräsentative Demokratie in Gefahr. „Politik muss besser erklärt werden, wir müssen die Menschen mitnehmen“, sagte Markurth und verband diese Forderung mit einem Appell an die zahlreich erschienenen Politiker und Medienvertreter, ohne sich selbst auszunehmen.

BSH Podcast. Foto: Marc AngersteinWir veröffentlichen die gesamte Rede des Oberbürgermeisters im Original – ungekürzt und unkommentiert – hier zum Nachhören:

Gäste. Foto: Marc AngersteinGäste. Foto: Marc AngersteinGäste. Foto: Marc AngersteinGäste. Foto: Marc AngersteinGäste. Foto: Marc Angerstein

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006