Anzeige

Matthias Blümel ist neuer Ökumene-Vorsitzender

15. Mai 2017
Propst im Ruhestand Matthias Blümel ist neuer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen. Foto: Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig
Anzeige
Braunschweig. Propst i. R. Matthias Blümel ist neuer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN). Die Delegierten von 22 evangelischen, römisch-katholischen und orthodoxen Kirchen wählten den 66-Jährigen mit großer Mehrheit.

Anzeige

Die Wahl des Wolfsburger fand am 13. Mai im Theologischen Zentrum Braunschweig statt. Blümel war von 1990 bis 2016 Propst der Landeskirche Braunschweig in Vorsfelde. Das Engagement gegen Antisemitismus sowie die Unterstützung von Kirchen, deren Mitglieder im Ausland verfolgt werden, nannte er als wichtige Aufgaben für seine zweieinhalbjährige Amtszeit. Außerdem, so Blümel, gehe es um einen vertieften ökumenischen Dialog zwischen den ACK-Mitgliedskirchen.

Die ACKN wurde 1976 in Hildesheim gegründet und versteht sich als ein Forum der Begegnung verschiedener christlicher Kirchen. Sie will das Gespräch über Fragen des Glaubens, des geistlichen Lebens und des Kirchenverständnisses fördern. Matthias Blümel tritt die Nachfolge von Dr. Gabriele Lachner (Vechta) an, Beauftragte für die Ökumene im Bischöflich Münsterschen Offizialat für die Katholische Kirche im Oldenburger Land.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006