Anzeige

Medizin am Abend: Darmkrebs – Vorsorge, Therapie und Nachsorge

16. März 2017
Am 27. März findet eine Patientenveranstaltung zum Thema „Darmkrebs im Herzogin Elisabeth Hospital statt. Foto: Pixabay
Braunschweig. Anlässlich des Darmkrebsmonats März lädt das Darmkrebszentrum Herzogin Elisabeth Hospital am Montag, 27. März um 17 Uhr zu einer Patientenveranstaltung zum Thema „Darmkrebs – Vorsorge, Therapie und Nachsorge“ in die Cafeteria des Herzogin Elisabeth Hospitals ein.

Anzeige

Seit 16 Jahren steht der Monat März auf Initiative der Felix Burda Stiftung im Zeichen der Darmkrebsvorsorge.  In Deutschland gehört Darmkrebs zu den am häufigsten gestellten Krebsdiagnosen. Pro Jahr werden etwa 73.000 Neuerkrankungen diagnostiziert, rund 26.000 Menschen sterben daran. Dabei kann man kaum einer Krebsart so leicht vorbeugen. Im zertifizierten Darmkrebszentrum am Herzogin Elisabeth Hospital arbeitet ein interdisziplinäres Netzwerk verschiedener Spezialisten zusammen, um den Patienten sowohl bei der Vorsorge, Diagnose, Therapie als auch bei der Nachbehandlung ganzheitlich und individuell zu begleiten.

Neben aktuellen medizinischen Aspekten der Darmkrebsbehandlung, die Nikolas Bollenbach, Koordinator des Darmkrebszentrums Herzogin Elisabeth Hospital ausführlich vorstellen wird, berichten der Sozialdienst, die Stomatherapeutin und die Psychoonkologin aus ihrer täglichen Arbeit und geben praktische Tipps. Im Anschluss stehen die Referenten für Fragen zur Verfügung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006