Anzeige

Mit Musik und vielen Gästen: Staatstheater startet in neue Saison

14. September 2014 von
Vor dem Großen Haus lauschten Zuhörer der Big Band der Städtischen Musikschule Braunschweig. Fotos: Christina Balder

Anzeige

Braunschweig. Mit Musik, Vorstellungen, Führungen und Kinderprogramm hat das Staatstheater den Beginn der neuen Saison gefeiert. Theaterfreunde und Neugierige bevölkerten am Sonntag beim Theaterfest den Theatervorplatz sowie das Große und das Kleine Haus. 


Anzeige

Matineen und Appetithäppchen zu den Stücken der neuen Saison sollten das Interesse fürs Theater wecken, wenn es nicht ohnehin schon vorhanden war. Der neue Inspektor des Staatsorchesters, Martin Wiese, stellte seine neue Solohornistin Dette Alpheis vor, das neue a-capella-Ensemble durfte sich ebenfalls der Öffentlichkeit präsentieren und wer nicht nur zuschauen wollte, sondern wissen, wie Mitmachen geht, konnte sich das Jahresprogramm der Theaterpädagogik erläutern lassen.

Vor dem Kleinen Haus durften Kinder Pinocchios Reise am eigenen Leib nachempfinden (jedenfalls fast). Geppetto und die Fee waren ebenso mit dabei wie das listige Duo Fuchs und Kater, die dem Holzbub mit einem windigen Trick das Geld aus der Tasche ziehen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006