Anzeige

Mittwoch, Kinder, wirds was geben

24. November 2014 von
Noch etwas grau und unaufgeräumt, das wird sich bis Mittwoch aber ändern, dann eröffnet der Braunschweiger Weihnachtsmarkt. Foto: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Zweimal werden wir noch wach, heißa, dann ist Weihnachtsmarkt-Tag. Um 18 Uhr am Mittwoch wird Oberbürgermeister Ulrich Markurth die Lichter des Braunschweiger Weihnachtsmarkets anknipsen. Damit auch alles fertig wird, wurde heute mit den Aufbauarbeiten begonnen.


Anzeige

Um zehn Uhr, standen schon viele der bekannten Buden rund um den Braunschweiger Dom. “Auf die insgesamt 149 Stände haben sich 300 Schausteller beworben”, sagt Gerold Leppa, Geschäftsführer des Braunschweig Stadtmarketing (BSM). Mit geschätzten 900.000 Weihnachtsmarkt-Besuchern im vergangenen Jahr, ist der Weihnachtsmarkt eine der Hauptattraktionen der Stadt. Da muss natürlich alles rund laufen. Da das Stadtmarketing erneut mit einem großen Zulauf rechnen darf, legen die Veranstalter den Besuchern das Nutzen der Öffentlichen Verkehrsmittel ans Herz. Wie Verbandsvorsitzender Stefan Franz mitteilt, seien keine akuten Preiserhöhungen an den Ständen zu erwarten. Weitere Informationen zum Braunschweiger Weihnachtsmarkt finden sie hier. Im Zuge der Aufbauarbeiten sind der

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006