Anzeige

Mord-Anklage im Fall der getöteten Krötensammlerin

23. Juli 2015 von

Anzeige

Cremlingen/Braunschweig. Im Fall der tödlich verletzten 46-jährigen Krötensammlerin auf der Landesstraße 635 zwischen Cremlingen und Hordorf, im März diesen Jahres (RegionalWolfenbüttel.de berichtete), erhebt die Staatsanwalschaft Braunschweig jetzt Anklage wegen Mordes und vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr. Dies teilte die Staatsanwaltschaft in einer Presseinformation mit.


Anzeige

Dem Angeschuldigten wird vorgeworfen, am 14. März 2015 gegen 22 Uhr nach dem Genuss von erheblichen Mengen alkoholischer Getränke die 46-Jährige im fahruntüchtigen Zustand aus Unachtsamkeit mit seinem Auto erfasst und dabei tödlich verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Frau den Unfall überlebt hätte, wenn der Angeschuldigte einen Rettungswagen gerufen und nicht aus Angst vor dem Verlust seiner Fahrerlaubnis vom Tatort geflüchtet wäre.

Lebenslange Haft droht

Der Angeschuldigte befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Er räumt ein, alkoholisiert einen Unfall verursacht zu haben, sei jedoch am Tatabend nach dem Zusammenstoß stark verwirrt gewesen, weshalb er sich nicht wie erforderlich um Hilfe habe bemühen können. Im Falle einer Verurteilung wegen Mordes drohe dem Angeschuldigten eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006