Anzeige

Müller äußert sich zum Güterverkehr auf der Schiene

21. Dezember 2016
Carsten Müller sagt: „Weniger Lärm – mehr Akzeptanz für Güterverkehr auf der Schiene“. Foto:

Anzeige
Berlin/Braunschweig. Zur heutigen Zustimmung des Bundeskabinetts zum Gesetzentwurf zum Verbot des Betriebs lauter Güterwagen äußert sich der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller.

Anzeige

„Die erste Weiche ist gestellt, damit ab dem Fahrplanwechsel 2020/21 keine lauten Güterwagen mehr auf deutschen Schienen unterwegs sind. In den nächsten vier Jahren hat die Wirtschaft Zeit, die Güterwagen leiser zu machen. Finanziell soll die Umrüstung durch ein Förderprogramm und lärmabhängige Trassenpreissysteme gefördert werden.

Diese regulatorische Maßnahme ist ein ganz wesentlicher Baustein der Gesamtstrategie „Leise Schiene“ der Bundesregierung, mit welcher der Schienenlärm bis 2020 im Vergleich zu 2008 halbiert werden soll. Weniger Lärm und der damit einhergehende effektive Schutz vor gesundheitlichen Risiken sind dringend notwendig, um Akzeptanz für ein wichtiges Ziel zu schaffen: Zukünftig soll noch mehr Güterverkehr runter von der Straße und rauf auf das Gleis! Eine solche Verlagerung ist gut für die Umwelt, entlastet die Straßen und stellt eine Chance für nachhaltiges Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung dar.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006