Anzeige

Müller: „Ausbau der Weddeler Schleife muss rasch erfolgen“

28. Juni 2017
Der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller möchte, dass der Ausbau der Weddeler Schleife schnell in Angriff genommen wird. Foto: CDU
Berlin/Braunschweig. Zu den aktuell stattfindenden Gesprächen zwischen Vertretern des Bundes, des Landes Niedersachsen, der Deutschen Bahn und des Regionalverbandes Großraum Braunschweig über den Ausbau der Weddeler Schleife erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller, dass das Vorhaben schnell umgesetzt werden müsse.

Anzeige

„Der Bau des zweiten Gleises zwischen Weddel und Fallersleben – die Weddeler Schleife – muss unter Berücksichtigung eines realistischen Zeithorizonts, dennoch aber so schnell wie möglich in Angriff genommen werden. Ich erwarte und bin sehr zuversichtlich, dass die beteiligten Projektpartner ihre Zusagen einhalten und alle notwendigen Maßnahmen rasch einleiten.

Optimistisch bin ich, dass eine in diesem Zusammenhang notwendige Nutzenbewertung für das Bauprojekt positiv ausfallen wird, auch und vor allem hinsichtlich des Fern- und Güterverkehrs. Die dringende Notwendigkeit und Wichtigkeit des Ausbaus ist offensichtlich. Gegenwärtig müssen sich Fern-, Regional- und Güterverkehr die eingleisige Schienentrasse teilen. Daraus resultieren immer wieder Verspätungen und Engpässe sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr. Aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht muss dieser Schienenengpass dringend in Angriff genommen. Eng abgestimmt mit Hennig Brandes, dem Direktor des Regionalverbandes Großraum Braunschweig, habe ich dafür mehrfach in Gesprächen mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und seinem Staatssekretär Enak Ferlemann geworben. Das zweite Gleis muss kommen!“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006