Anzeige

Müller begrüßt konsequente Bestrafung von Wohnungseinbrüchen

4. Juli 2017
Carsten Müller. Foto: CDU
Berlin. Anlässlich der Verabschiedung eines Gesetzes zur härteren Bestrafung von Wohnungseinbrüchen durch den Deutschen Bundestag am letzten Freitag erreichte und eine Stellungnahme des Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordneten Carsten Müller. Diese veröffentlichen wir ungekürzt und unkommentiert.

Anzeige

„Einbrecher verletzen einen unserer sensibelsten Lebensbereiche: die Unversehrtheit des Privatesten, der eigenen Wohnung. Deshalb begrüße ich es außerordentlich, dass das Strafrecht verschärft und die Befugnisse der Strafermittlungsbehörden ausgeweitet werden. Künftig wird der Einbruch in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung härter geahndet. Durch die Einführung eines neuen Straftatbestandes sind Freiheitsstrafen von mindestens einem Jahr bis zu zehn Jahren möglich. Zudem entfällt die Regelung zum minder schweren Fall – Wohnungseinbruchsdiebstahl wird künftig ausnahmslos als Verbrechen gewertet und entsprechend konsequent bestraft. Richtig ist es auch, dass die Polizei auf richterlichen Beschluss leichter Verbindungsdaten von Tatverdächtigen auswerten darf. Das hilft, Bandenstrukturen aufzudecken. Diese Weichenstellungen sind weitere Schritte auf dem Weg, die Sicherheit in unserem Land zu erhöhen und Gefahren gering zu halten.“

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006