Anzeige

Nach Anschlag von Dortmund: Wie sicher sind Reisebusse?

12. April 2017 von
Ist man in einem Reisebus sicher? Foto: pixabay
Anzeige

Dortmund/Region. Das Attentat auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstag erschütterte die Öffentlichkeit. Es stellt sich die Frage: Wie sicher ist eine Fahrt in einem Reisebus? Philipp Cantauw, Geschäftsführer des Reisebüro Schmidt, nimmt hierzu Stellung.

Anzeige

Dass mit Sprengsätzen ein Anschlag auf einen Mannschaftsbus verübt werde, sei ein Novum, erklärte Cantauw gegenüber regionalHeute.de. „Eine spezielle Panzerung für Busse von Bundesligamannschaften gibt es nicht“, so der Vertreter des Busreiseveranstalters, der auch mit Bundesligavereinen zusammenarbeitet. Eine Panzerung würde das Gewicht des Fahrzeugs erheblich erhöhen. Die Sicherheit gehöre bislang nicht zu den Wünschen für die Spezialausstattung von Mannschaftsbussen. Dies seien eher Küchenanlagen, Kommunikationstechnik oder zusätzliche Kniestützen.

Generell sei ein Bus aber „unglaublich sicher“, so Cantauw. Da dieser als Käfig konzipiert sei verteile sich – etwa bei einem Auffahrunfall – die Wucht des Aufpralls auf die gesamte Konstruktion. Auch die Scheiben seien durch Verbundglastechnik so konzipiert, dass sie sich ausdehnen, wenn zum Beispiel ein Stein dagegen geworfen wird. Dass eine Scheibe zersplittere, komme so gut wie nie vor, versichert Philipp Cantauw.

Zusätzlich würden Busse durch moderne Fahrassistenzsysteme geschützt, die zum Beispiel das Spurhalten unterstützen und das Abkommen von der Fahrbahn verhindern.

Lesen Sie auch:

Anschlag auf den BVB – Das sagen die regionalen Vereine

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006