Anzeige

Nach Xavier: Zwölf Bäume werden zurückgeschnitten, acht gefällt

13. November 2017
Nach dem Sturm Xavier müssen etliche Bäume gefällt werden. Foto: Anke Donner
Braunschweig. Durch den Sturm Xavier am 5. Oktober sind im Stadtgebiet viele Bäume umgestürzt oder wurden so stark geschädigt, dass sie umgehend gefällt werden mussten. Der Fachbereich Stadtgrün und Sport hat im Nachgang Bäume in drei Straßen im Stadtgebiet durch einen unabhängigen Sachverständigen hinsichtlich ihrer Standsicherheit überprüfen lassen.

Anzeige

Im Ergebnis sind nun kurzfristig Arbeiten erforderlich, um die Verkehrssicherheit insbesondere bei weiteren Sturm- und Starkwindereignissen uneingeschränkt gewährleisten zu können.

In der Grünewaldstraße und in der Nahestraße müssen drei beziehungsweise fünf Bäume gefällt werden, weil sie nicht mehr standsicher oder so stark geschädigt sind, dass sie nicht erhalten werden können. Des Weiteren müssen an mehreren Bäumen die Kronen beschnitten werden, da sie derzeit nicht standsicher sind. In der Grünewaldstraße und in der Herzogin-Elisabeth-Straße sind jeweils fünf Bäume betroffen, in der Nahestraße zwei.

In den kommenden Wochen werden Bäume in weiteren Straßen im Stadtgebiet durch unabhängige Sachverständige überprüft.

Lesen Sie auch: 

 

Sturmtief Xavier richtet Schäden in Millionenhöhe an

Sturmschäden überall: Xavier hat die Region erreicht

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006