Anzeige

Neue Regelung: Kommen nun mehr Tempo 30 Zonen?

20. Dezember 2016 von
Symbolfoto: A. Paknin

Anzeige
Braunschweig. Im Dezember ist eine neue Regelung in Kraft getreten, die es Kommunen erleichtert Tempo 30 Zonen vor Schulen und Kindergärten einzurichten. Nun muss nicht mehr nachgewiesen werden, dass diese Punkte besondere Gefährungen bereit halten. Kommen mehr Tempo 30 Zonen?

Anzeige

Die neue gesetzliche Regelung bezieht sich nicht auf Tempo 30 Zonen in Wohngebieten, sondern auf Kindergärten, Schulen, Alten- und Pflegeheime oder Krankenhäuser an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Dadurch sollen die Anordnung von Tempo-30-Streckenänderungen innerorts ermöglicht beziehungsweise erleichtert werden. Jedoch ist dabei folgendes zu berücksichtigen. Mit der Änderung ist kein Automatismus verbunden, der Tempo 30 Beschränkung vor solchen Einrichtungen stets gestattet. Einen denkbaren Ausschlussgrund hat das Bundesministerium für Verkehr in seiner Begründung ausgeführt: Nicht zum Tragen kann die Absenkung der Anordnungshürde jedoch für solche Einrichtungen, die nicht mit unmittelbarem Zugang zur Hauptverkehrsstraße ausgestattet sind, sondern sich auf einem abseits gelegenen Gelände befinden. Somit sind auch hier weiterhin Einzelfallprüfungen erforderlich.

Rainer Keunecke, Pressestelle, Stadt Braunschweig sagte: „Durch die neuen Bestimmungen in Paragraph 49 der Straßenverkehrsordnung hat der Gesetzgeber den Prüfaufwand für Geschwindigkeitsbegrenzungen reduziert. Das ist zu begrüßen. In Bereichen vor Schulen und Kindergärten in Braunschweig gilt, wo es erforderlich ist, indes in aller Regel bereits Tempo 30. Aktuellen Handlungsbedarf aufgrund der neuen Gesetzeslage gibt es nach Auffassung der Verwaltung deshalb nicht.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006