Anzeige

NO-Schläger stellt sich der Polizei

23. Januar 2017 von
Pierre B. beim Prozessauftakt Anfang Dezember. Foto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Am Montag berichtete regionalHeute.de über eine öffentliche Fahndung der Thüringer Polizei - auf einer Kundgebung in Erfurt, soll ein Mann einen Polizisten geschlagen haben. Auf dem Fahndungsbild der 24-Jährige, der einen Schüler der Neuen Oberschule verletzt hatte.

Anzeige

Dieser habe sich am Freitagabend beim Polizeikommissariat Nord gemeldet und erklärt, dass er auf dem Foto zu sehen sei. Er wurde aber nicht festgenommen, stellte Polizeipressesprecher Wolfgang Klages klar. Die Polizei Thüringen äußerte in einer Mitteilung. „Die Öffentlichkeitsfahndung vom 20.01.2017 nach einem unbekannten männlichen Beschuldigten wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung zum Nachteil eines Polizeibeamten am 01.05.2016 in Erfurt erbrachte einen zweifelsfreien Fahndungstreffer. Bei dem Gesuchten handelt es sich um einen 24-Jährigen Mann aus Niedersachsen, welcher sich auf einer Polizeidienststelle in Braunschweig stellte. Darüber hinaus haben auch die zahlreichen Rückmeldungen über die sozialen Medien zu diesem Fahndungserfolg geführt.“ Der Mann habe keine Angaben zu den Vorfällen machen wollen. Nun werde darüber entschieden, wie es weitergeht. „Es kann sein, dass die Vernehmungen in Braunschweig stattfinden“, so Klages. Sollte Anklage erhoben werden, würde der Fall dann aber in Thüringen verhandelt werden.

Angriff auf Polizeibeamten

Was wird Pierre B. vorgeworfen? „Im Zuge anlassbezogener polizeilicher Maßnahmen leistete er Widerstand und schlug einen Polizeibeamten ins Gesicht. Des Weiteren warf er eine Flasche aus der Menschenmenge heraus. Diese Handlung blieb folgenlos. Die Tathandlungen wurden mittels Video erfasst. Der Beschuldigte konnte sich dem polizeilichen Zugriff entziehen“

Erst kürzlich wurde der 24-jährige in Braunschweig zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, nachdem er einen Schüler der Neuen Oberschule schwer verletzt hatte (regionalHeute.de berichtete).

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006