Anzeige

Ökumenischer Gottesdienst in St. Lukas Kirche

1. November 2017
Die Katholische Kirche, die Freikirche und die Evangelische Kirche feierten gemeinsam Gottesdienst in der St. Lukas Kirche. Foto: St. Lukas Kirche
Braunschweig. Die Katholische Kirche, die Freikirche und die Evangelische Kirche feierten - über konfessionelle Grenzen hinweg - gemeinsam Gottesdienst in der St. Lukas Kirche unter dem Motto "denn ihr seid allesamt eine in Jesus Christus." Der Einladung zum Gottesdienst in die St. Lukas Kirche folgten rund 350 Menschen.

Anzeige

Gemeinsam wurde über alle Grenzen hinweg gebetet, gesungen, gelacht und sich erinnert. So wurde der Gottesdienst zu einem starken Zeichen versöhnter Verschiedenheit.

Ringen um Frage nach Gott

In ganz Deutschland wurde das 500. Reformationsjubiläums begangen. Am 31. Oktober soll Martin Luther seine 95 Thesen an die Kirchentür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben. Aus diesem Thesenanschlag entwickelte sich eine Reformation, die die Gesellschaft grundlegend veränderte und zur Kirchenspaltung führte. Ihr Hauptanliegen war allerdings nicht die Gründung neuer Kirchen, sondern ein echtes Ringen um die Frage nach Gott, die die Menschen bis heute angeht. Mit einem Taufgedenken wurden die Gottesdiensbesucher daran erinnert, das sie allesamt, ob katholisch, evangelisch oder freikirchlich durch die Taufe gerufen sind.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006