Anzeige

ÖPNV Kunden mit dem Verkehrsverbund überwiegend zufrieden

26. August 2017
Die Kunden des ÖPNV stellen dem Verkehrsverbund ein solides Zeugnis aus. Symbolfoto: Sina Rühland
Region. Der Verkehrsverbund Region Braunschweig GmbH (VRB) hat im Frühjahr an einer Kundenbefragung teilgenommen. Nun liegen die Ergebnisse vor. Demnach seien Pünktlichkeit, Sauberkeit und Tarifsystem vergleichsweise gut bewertet worden, bei Angebot und Auskunftssystem gebe es Luft nach oben.

Anzeige

Insgesamt liegt der VRB auf einem guten vierten Platz – im Vergleich mit weiteren Verkehrsverbünden in Deutschland. Mit der Gesamtnote 2,8 entspricht das Ergebnis dem Durchschnitt. „Nachdem im Dezember vorigen Jahres aus dem Verbundtarif der Verkehrsverbund wurde, wollten wir konkret wissen, wo wir stehen“, begründen die Geschäftsführer Timo Kaupert und Hennig Brandes die Teilnahme an der Umfrage.

Telefonisch befragt wurden zufällig ausgewählte Nutzer des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) nach Themen wie Zufriedenheit, Verkehrsmittel, Pünktlichkeit, Fahrplanauskunft auf der Homepage. Insgesamt wurden rund 2.200 Interviews in der Region geführt, einige Verkehrsunternehmen im VRB waren an der Befragung ebenfalls beteiligt. Im Vergleich zu 2001, als der Zweckverband Großraum Braunschweig als Aufgabenträger bereits einmal an der Befragung teilgenommen hatte, hat sich die Zufriedenheit insgesamt signifikant verbessert.

Tarifsystem: Platz 1 auf mäßigem Niveau

Besser als der Durchschnitt fallen die Ergebnisse für Pünktlichkeit, Sauberkeit, den übersichtlichen Tarif und Informationen in den Fahrzeugen aus. Auch die Beratung in den Kundenzentren der einzelnen Verkehrsunternehmen ist von den Befragten mit guten Noten bewertet worden. Mit seinem Tarifsystem liegt der VRB sogar auf dem ersten Platz allerdings mit der Einschränkung, hier nur die Note 3,1 bekommen zu haben. Alle anderen Verbünde liegen noch dahinter. Hier sieht das Forschungsinstitut Kantar TNS Potenzial nach oben. Das will sich der VRB auf die Fahnen schreiben und besser werden, erläutert Kaupert.

Das Angebot ist ausbaufähig

Beim Thema Störungen und Informationen sieht das Forschungsinstitut ebenfalls Handlungsbedarf beim VRB. Genau an diesem Thema sei der VRB mit dem verbundweiten Projekt Echtzeit dran, erklärt Kaupert. Wenn dieses Projekt umgesetzt sei, könne jeder Fahrgast konkret erkennen, wann der Bus, die Tram oder die Bahn tatsächlich kommt.
Das große Feld „Angebot“ sei im Verbund ausbaufähig, bescheinigt Kantar TNS. Hier sei schon deutlich nachgebessert worden, sagt Brandes.

Der Regionalverband Großraum Braunschweig wurde im vorigen Jahr mit deutlich mehr finanziellen Mitteln ausgestattet. Bis zum Jahr 2020 stehen dem Verband als Aufgabenträger für den ÖPNV in der Region rund 100 Mio Euro zur Verfügung. Damit werde das Angebot sukzessive weiter ausgebaut und an die Bedürfnisse der Fahrgäste, vor allem der Berufspendler, angepasst werden, blickt Brandes voraus.

Insgesamt sei der VRB mit dem Ergebnis zufrieden, bestätigen Kaupert und Brandes. Und: man sehe jetzt nochmal ganz klar, wo mittelfristig verbessert werden muss

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006