Anzeige

Online-Plattform soll Einzelhandel ins digitale Zeitalter führen

3. September 2017
Eine Online-Plattform soll stationären Einzelhandel ins digitale Zeitalter führen - die Stadt könnte Smart-City-Projekt mit 15.000 Euro fördern. Foto/Screenshot: Anke Donner
Braunschweig. Die Stadt Braunschweig soll sich mit 15.000 Euro an dem Smart-City-Projekt „Einkaufshelden“ beteiligen. Diesen Vorschlag unterbreitet Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa dem Wirtschaftsausschuss in der nächsten Sitzung am 8. September. Ziel des Projekts ist es, den stationären Einzelhandel auf dem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen.

Anzeige

Der Einzelhandel befindet sich seit Jahren im Umbruch. Mit dem wachsenden Anteil des Online-Handels sehen sich stationäre Einzelhändler einem veränderten Einkaufsverhalten ihrer Kunden ausgesetzt. Vielerorts suchen die Händler nach Wegen, sich auf dem Markt zu behaupten und die Möglichkeiten der Digitalisierung für sich nutzbar zu machen.

Manuel Geiger und Tobias Kaller haben im Rahmen ihrer Forschung am Institut für Wirtschaftsinformatik der TU Braunschweig einen Ansatz entwickelt, der dem stationären Einzelhandel in Braunschweig und der Region den Einstieg in die digitale Geschäftswelt erleichtern soll. Die städtische Förderung über 15.000 Euro soll in die Entwicklung eines auf dieser Forschung aufbauenden Prototypen fließen.

Grundlage des Ansatzes ist die Erkenntnis, dass auch dem Großteil der Käufe im stationären Handel eine Informationssuche im Internet vorausgeht. „Hier haben die Einzelhändler die Möglichkeit, Präsenz zu zeigen und mit ihren größten Stärken zu punkten: Kompetente Beratung, guter Service und Präsenz vor Ort“, so Wirtschaftsdezernent Leppa.

Die Internetseite „Einkaufshelden.de“ soll den Händlern hierfür als zentrale Plattform dienen, auf der sie sich mit ihren Kunden vernetzen können. Auf dieser Plattform sollen die Kunden nicht nur die Produkte finden, nach denen sie suchen, sondern auch gleich die dazu passenden Einzelhandelsgeschäfte in der Umgebung. Über das Portal können sie sogleich Kontakt mit den Händlern aufnehmen, Fragen stellen und sich beraten lassen, bevor sie schließlich das Produkt im Geschäft kaufen. So wollen die Initiatoren die durch den Online-Handel vielerorts schwindende Kundenbindung nachhaltig stärken.

Mit ihrer Idee stoßen Manuel Geiger und Tobias Kaller auf offene Ohren. In einer Sitzung des IHK-Handelsforums im Mai wurde das Projekt Einkaufshelden vorgestellt und erfuhr bei den anwesenden Vertretern aus Einzelhandel, Wirtschaftsvereinigungen und von der Kammer positive Resonanz. Neben weiteren Institutionen aus der Region haben bereits einige Braunschweiger Einzelhändler, die Braunschweig Stadtmarketing GmbH, der Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig und der Einzelhandelsverband Harz-Heide ihre Unterstützung zugesagt.

„Der Einzelhandel ist eine der tragenden Säulen unserer attraktiven Innenstadt“, so Leppa. „Das Projekt ‚Einkaufshelden‘ kann dazu beitragen, den Einzelhandel in Braunschweig und der Region zukunftssicher zu gestalten.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006