Anzeige

Polizei muss bei Bragida-Demonstration eingreifen

13. Oktober 2015 von
Symbolbild: Werner Heise

Braunschweig. Zu kleineren Auseinandersetzungen kam es während einer Demonstration der „Bragida“ am Montagabend in der Innenstadt.


Anzeige

Knapp 50 Bragida-Demonstranten hatten sich auf dem Domplatz versammelt und einen Aufzug begonnen, als sich ihnen bis zu 150
Personen entgegen stellten und durch Blockaden auf dem Bohlweg versuchten, den Weitermarsch zu verhindern. Dabei bedrängten Teilnehmer dieser Gegenansammlung auch massiv die Polizei durch Schubsen, Drängen und gezielte Tritte gegen die Beine der Einsatzkräfte. Die Beamten drängten die Angreifer zurück. Ein Bragida-Demonstrant wurde von einem 38-jährigen Gegner zu Boden gerissen und setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr. Gegen beide Personen wurden Strafanzeigen gefertigt.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006