Anzeige

Polizei warnt: Neue Betrugsmasche im Rotlichtmilieu

13. September 2017
Gerade im Milieu sollte man mit seiner Bankkarte besonders vorsichtig sein. Foto: aktuell24 (bm)
Braunschweig. 1.800 Euro büßte ein 31-Jähriger als Kunde von Prostituierten am Wochenende auf der Bruchstraße ein. Wie die Polizei mitteilt, ist es bereits der fünfte Fall, bei dem ein Freier Opfer einer neuen Betrugsmasche geworden ist.

Anzeige

Der Betrug läuft folgendermaßen ab: Nachdem ein Preis ausgehandelt wurde, animieren die Prostituierten den Gast zu weiteren Zahlungen von kleineren Beträgen und versuchen ihn zu überreden, diese mit seiner Bankkarte zu leisten. Dazu wird ihm ein elektronisches Gerät, ähnlich einem Smartphone, überlassen, in das die Bankkarte gesteckt und die Geheimnummer eingegeben wird.

Offenbar kann mit diesem Gerät die PIN gelesen werden. Eine Mittäterin verschwindet dann unter einem Vorwand mit der Karte und holt Geld von einem Automaten in der Nähe.

Auch hier stellte der Geschädigte erst am Montag fest, dass während seines Besuchs des Etablissements fünf Abhebungen erfolgten. Die Polizei weist darauf hin, dass Kartenzahlung in diesem Milieu nicht üblich und nicht möglich sind. Geldkarten dürfen nicht aus der Hand gegeben werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006